Journalistische Parteipräferenzen: Linker als Jungsozialisten

Dass Journalisten mit ihren Parteipräferenzen kein Spiegel der Gesellschaft sind, ist in der Kommunikationswissenschaft spätestens seit den Journalismus-Studien von Siegfried Weischenberg bekannt. Gemeinsam mit Maja Malik und Armin Scholl befragte er 2005 in einer Repräsentativ-Studie 1.500 der (damals) 48.000 Journalisten in Deutschland. Das Ergebnis: Mehr als ein Drittel wählte „Grün“, obwohl die Partei bei den Bundestagswahlen im selben Jahr nur fünf Prozent holte. Wenn auch in deutlich geringer Fallzahl hat Gabor Steingart in seinem Morning-Newsletter von ThePioneer neue Zahlen präsentiert.

Bei einer Umfrage unter allen Volontären, die derzeit bei den öffentlich-rechtlichen Sendern in Ausbildung sind, gaben 57 Prozent an, dass sie für die Grünen votieren. 23 Prozent stimmten für die Linkspartei, zwölf Prozent für die SPD; CDU und CSU landeten bei drei Prozent und die FDP bei einem Prozent. Steingart folgert aus den Zahlen: Die Nachwuchsförderung der Öffentlich-Rechtlichen führt nicht zu einer Steigerung der kulturell-politischen Binnenpuralität, sondern zur „Verengung des vorher schon Verengten“. Die Volontäre seien linker als die Jungsozialisten.

Mehr Informationen finden Sie hier.

Empfohlene Zitierweise

Alexis Mirbach: Journalistische Parteipräferenzen: Linker als Jungsozialisten. In: Michael Meyen (Hrsg.): Media Future Lab 2020. https://medialabs.hypotheses.org/3626 (Datum des Zugriffs)

Bild: pixabay

Literaturangabe

Siegfried Weischenberg, Maja Malik, Armin Scholl: Die Souffleure der Mediengesellschaft. Report über die Journalisten in Deutschland. Konstanz: UVK 2006

 


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search