Lab 4: Volkshochschule Ebersberg

Es sei gut, wenn man gehört wird, sagt ein Teilnehmer, als alles vorbei ist. In kleiner Runde haben wir im Ebersberger Klosterbauhof mehr als drei Stunden über die Zukunft von Medien und Journalismus diskutiert. Wie immer war die Zeit zu knapp. Anders als in Landshut, München oder Jena ging es diesmal vor allem um den Rundfunkbeitrag. Weg damit, sagt eine Gruppe. Und „demokratisieren“ die andere. „Lab 4: Volkshochschule Ebersberg“ weiterlesen

Was sagt die Soziologie zur Zukunft der Medien?

Um das herauszufinden, fuhr ich nach Jena zur Tagung „Great Transformation: Die Zukunft moderner Gesellschaften“ (ein kurzer Bericht zur gesamten Tagung findet sich hier). In Zusammenarbeit mit sechs Kolleg_innen vom Netzwerk Kritische Kommunikationswissenschaft (Marlen van den Ecker aus Jena, Uwe Krüger aus Leipzig, Melanie Malczok aus Osnabrück, Aljoscha Paulus aus Hannover, Julia Polkowski aus Düsseldorf und Kerem Schamberger aus München) gestalteten wir dort ein Panel zum Thema „Medien und Öffentlichkeit in der sozial-ökologischen Transformation“. Zwei Monate vor unserer eigenen Jahrestagung in Leipzig zum Thema „Transformation der Medien – Medien der Transformation“ wollten wir Menschen aus der Kommunikationswissenschaft und aus der Soziologie zusammenbringen, um über die Rolle der Medien bei der Transformation zu diskutieren.

„Was sagt die Soziologie zur Zukunft der Medien?“ weiterlesen

(Erste) Thesen zur Medienzukunft

Die Zukunft von Journalismus und Medien: Ein Semester ist für dieses Thema selbst dann zu kurz, wenn man darüber jede Woche mit Expertinnen und Experten im Hörsaal diskutieren darf. Die Bilanz, die hier gezogen wird, kann schon deshalb nur vorläufig sein. Aber immerhin: Es zeichnen sich erste Konturen ab für das Bürgergutachten, das im Projekt „Media Future Lab“ geschrieben werden soll. Zumindest wird klarer, welchen Fragen wir uns dabei stellen müssen. „(Erste) Thesen zur Medienzukunft“ weiterlesen

Mini Media Future Lab mit Freizeitsportlern

Der Bachelor-Student Niklas Kuffer hat im Juli 2019 ein eigenes kleines Media Future Lab veranstaltet. Für unseren Blog berichtet er davon.

An einem Sonntag Mitte Juli beginnt die Medienzukunft auch außerhalb universitärer Räume. Einerseits handelt es sich bei diesem Media Future Lab – genauer gesagt: bei diesem Mini-Lab – um einen Nachfolger der beiden bisherigen Labs, andererseits ist vieles anders an diesem Abend im Münchener Vorort Taufkirchen.

„Mini Media Future Lab mit Freizeitsportlern“ weiterlesen

„Digitale Kommunikationsordnung als Ziel“

Otfried Jarren über Möglichkeiten für eine zukunftsfähige Medien- und Kommunikationsordnung in der Vortragsreihe „Die Zukunft der Medien“ des Lehrbereichs Meyen.

Ein Bericht von Lennard Cramer.

Man merkt gleich, dass der hohe Besuch von der Universität Zürich kein Schweizer ist. Trotzdem bekleidet Otfried Jarren dort höchste Ämter. Unter anderem leitet er die 2012 gegründete Eidgenössische Medienkommission (EMEK). Diese aus verwaltungsexternen Mitarbeitern zusammengesetzte Kommission berät Verwaltung und Bundesrat mit ihren eigenen Analysen betreffend der schweizerischen Medienlandschaft und kommuniziert diese gegenüber der Öffentlichkeit. Das Stimmvolk ist aufgerufen, sich an diesem öffentlichen Diskurs zu beteiligen. Im Kern steht für Jarren dabei die Frage, wie eine zukunftsfähige Medien- und Kommunikationsordnung aussehen kann.

„„Digitale Kommunikationsordnung als Ziel““ weiterlesen

Forschen wir partizipativ?

Wissenschaft als „offenes Atelier“: Gut ein Jahr arbeitet der bayerische Forschungsverbund „Zukunft der Demokratie“ inzwischen. Zeit für einen Workshop über partizipative Forschung. Zeit auch, einen solchen Workshop hier zu dokumentieren und Wissenschaft so (zumindest ansatzweise) zu einem Ort zu machen, zu dem jede und jeder Zugang hat und selbst sehen kann, welche „methodischen Stolpersteine“ es gibt oder vor welchen „arbeitstechnischen Herausforderungen“ Forscherinnen und Forscher stehen (Hecker-Stampehl 2013) (1). „Forschen wir partizipativ?“ weiterlesen

Überblick über die Vorlesungsreihe zur Zukunft der Medien

Im Sommersemester 2019 fand an der LMU jeden Dienstag von 12-14 Uhr eine Diskussion mit Gästen aus der Medienpraxis statt, offen für alle Interessierten, mit freiem Eintritt und ohne Anmeldung, moderiert von Michael Meyen und Sevda Can Arslan. In diesem Beitrag gibt es eine Übersicht über alle Videos zur Vorlesungsreihe.

„Überblick über die Vorlesungsreihe zur Zukunft der Medien“ weiterlesen

Öffentlich-rechtlicher Rundfunk & Zivilgesellschaft mit Müller, Bräutigam & Klinkhammer – Video

Hier das Interview zum öffentlich-rechtlichen Rundfunk aus der Perspektive der Zivilgesellschaft mit Maren Müller (Ständige Publikumskonferenz der öffentlich-rechtlichen Medien), Volker Bräutigam und Friedhelm Klinkhammer, Die Wunderlampe (Rubikon) moderiert von Michael Meyen:

Die Mücke im Schlafzimmer – Kritik am öffentlich-rechtlichen Rundfunk aus der Zivilgesellschaft

In unserer Vorlesung zur Zukunft der Medien waren am 18. Juni 2019 drei Menschen zu Gast, die sich als Teil der Zivilgesellschaft kritisch mit Medien auseinandersetzen: Erstens Maren Müller, die 2014 mit ihrer Petition „Raus mit Markus Lanz aus meinem Rundfunkbeitrag!“ in nur zwei Wochen fast eine Viertelmillion Unterschriften sammelte und daraufhin den Verein Ständige Publikumskonferenz gründete. Zweitens Friedhelm Klinkhammer, der früher beim NDR arbeitete und dort auch eine Zeit lang Gesamtpersonalratsvorsitzender war. Und Drittens Volker Bräutigam, der von der LKW-Kabine über ein paar Umwege als Quereinsteiger in der Redaktion der Tagesschau landete. Müller, Klinkhammer und Bräutigam arbeiten seit Jahren zusammen, im August 2019 kommt ihr erstes gemeinsames Buch heraus.

Ihr Fokus: Nachrichtensendungen im öffentlich-rechtlichen Fernsehen –  ob Tageschau oder Panorama, sie nehmen verschiedene Formate unter die Lupe. Ihre Kritik: Einseitige, unausgewogene, tendenziöse, manipulative, desinformative Berichterstattung – wichtige Ereignisse werden weggelassen, andere falsch dargestellt oder durch die Nutzung bestimmter Begriffen schon eine Deutung nahegelegt. Ihr Mittel: Öffentliche Programmbeschwerden – eine im Rundfunkstaatsvertrag festgelegte formelle Beschwerdemöglichkeit. „Die Mücke im Schlafzimmer – Kritik am öffentlich-rechtlichen Rundfunk aus der Zivilgesellschaft“ weiterlesen

Öffentlich-rechtlicher Rundfunk I: Perspektive der Räte – Video

Im Rahmen unserer Vorlesungsreihe zur Zukunft der Medien hat Michael Meyen mit dem MDR-Rundfunkrat Heiko Hilker über den öffentlich-rechtlichen Rundfunk aus der Perspektive der Räte gesprochen. Das Gespräch ist nun online: