„Digitale Kommunikationsordnung als Ziel“

Otfried Jarren über Möglichkeiten für eine zukunftsfähige Medien- und Kommunikationsordnung in der Vortragsreihe „Die Zukunft der Medien“ des Lehrbereichs Meyen.

Ein Bericht von Lennard Cramer.

Man merkt gleich, dass der hohe Besuch von der Universität Zürich kein Schweizer ist. Trotzdem bekleidet Otfried Jarren dort höchste Ämter. Unter anderem leitet er die 2012 gegründete Eidgenössische Medienkommission (EMEK). Diese aus verwaltungsexternen Mitarbeitern zusammengesetzte Kommission berät Verwaltung und Bundesrat mit ihren eigenen Analysen betreffend der schweizerischen Medienlandschaft und kommuniziert diese gegenüber der Öffentlichkeit. Das Stimmvolk ist aufgerufen, sich an diesem öffentlichen Diskurs zu beteiligen. Im Kern steht für Jarren dabei die Frage, wie eine zukunftsfähige Medien- und Kommunikationsordnung aussehen kann.

„„Digitale Kommunikationsordnung als Ziel““ weiterlesen

Überblick über die Vorlesungsreihe zur Zukunft der Medien

Im Sommersemester 2019 fand an der LMU jeden Dienstag von 12-14 Uhr eine Diskussion mit Gästen aus der Medienpraxis statt, offen für alle Interessierten, mit freiem Eintritt und ohne Anmeldung, moderiert von Michael Meyen und Sevda Can Arslan. In diesem Beitrag gibt es eine Übersicht über alle Videos zur Vorlesungsreihe.

„Überblick über die Vorlesungsreihe zur Zukunft der Medien“ weiterlesen

Öffentlich-rechtlicher Rundfunk & Zivilgesellschaft mit Müller, Bräutigam & Klinkhammer – Video

Hier das Interview zum öffentlich-rechtlichen Rundfunk aus der Perspektive der Zivilgesellschaft mit Maren Müller (Ständige Publikumskonferenz der öffentlich-rechtlichen Medien), Volker Bräutigam und Friedhelm Klinkhammer, Die Wunderlampe (Rubikon) moderiert von Michael Meyen:

Die Mücke im Schlafzimmer – Kritik am öffentlich-rechtlichen Rundfunk aus der Zivilgesellschaft

In unserer Vorlesung zur Zukunft der Medien waren am 18. Juni 2019 drei Menschen zu Gast, die sich als Teil der Zivilgesellschaft kritisch mit Medien auseinandersetzen: Erstens Maren Müller, die 2014 mit ihrer Petition „Raus mit Markus Lanz aus meinem Rundfunkbeitrag!“ in nur zwei Wochen fast eine Viertelmillion Unterschriften sammelte und daraufhin den Verein Ständige Publikumskonferenz gründete. Zweitens Friedhelm Klinkhammer, der früher beim NDR arbeitete und dort auch eine Zeit lang Gesamtpersonalratsvorsitzender war. Und Drittens Volker Bräutigam, der von der LKW-Kabine über ein paar Umwege als Quereinsteiger in der Redaktion der Tagesschau landete. Müller, Klinkhammer und Bräutigam arbeiten seit Jahren zusammen, im August 2019 kommt ihr erstes gemeinsames Buch heraus.

Ihr Fokus: Nachrichtensendungen im öffentlich-rechtlichen Fernsehen –  ob Tageschau oder Panorama, sie nehmen verschiedene Formate unter die Lupe. Ihre Kritik: Einseitige, unausgewogene, tendenziöse, manipulative, desinformative Berichterstattung – wichtige Ereignisse werden weggelassen, andere falsch dargestellt oder durch die Nutzung bestimmter Begriffen schon eine Deutung nahegelegt. Ihr Mittel: Öffentliche Programmbeschwerden – eine im Rundfunkstaatsvertrag festgelegte formelle Beschwerdemöglichkeit. „Die Mücke im Schlafzimmer – Kritik am öffentlich-rechtlichen Rundfunk aus der Zivilgesellschaft“ weiterlesen

Öffentlich-rechtlicher Rundfunk I: Perspektive der Räte – Video

Im Rahmen unserer Vorlesungsreihe zur Zukunft der Medien hat Michael Meyen mit dem MDR-Rundfunkrat Heiko Hilker über den öffentlich-rechtlichen Rundfunk aus der Perspektive der Räte gesprochen. Das Gespräch ist nun online: