„Erfolgreich rassismuskritisch veranstalten“ in der Wissenschaft

„Veranstalten ist öffentlich – und damit bedeutet es Verantwortung. Nehmt diese Verantwortung an und macht was richtig Gutes draus.“ sagt Noah Sow in dem Video zum Hintergrund ihres Onlinekurses „Erfolgreich rassismuskritisch veranstalten“ (Sow, 2019). Sow (2019) bezeichnet sich auf ihrer Homepage als „Künstlerin, Musikerin, Autorin, Produzentin, Dozentin, Medienschaffende, Theoretikerin und Aktivistin mit den Schwerpunkten Kunst, kritische Medienanalyse, Normalitätskonstruktionen sowie Analyse, Ökonomien und Praxen von Diskriminierungsabbau und Afrodeutschen Politiken“. Sie schrieb 2008 mit Deutschland Schwarz Weiß“ eines der bekanntesten Bücher über Rassismus in Deutschland. Mittlerweile lässt sich das Buch als Hörbuch streamen, 2018 erschien außerdem eine aktualisierte Ausgabe, die Sow im Selbstverlag herausgab.*

Ihr Qualifizierungsseminar zu rassismuskritischem Veranstalten soll Organisator*innen dabei helfen, dass aus „gut gemeint“ auch „gut gemacht“ wird (Sow, 2019). „„Erfolgreich rassismuskritisch veranstalten“ in der Wissenschaft“ weiterlesen

Ab in die 90er!

Die dritte Auflage der „Public!“ in der Münchener Stadtbibliothek Am Gasteig trug den Titel „Wir sind da. Debatten über Öffnung und Demokratie“. Moderatorin Frauke Burgdorff versprach zur Beginn eine Spurensuche nach den Werten der Offenen Gesellschaft und den Gefahren, die da lauern. Am ersten Tag der Veranstaltung sprach Sabria David zum Thema „Digitale Räume nutzen, Wege neu bahnen“. David ist Gründerin des Slow Media Instituts und stellvertretende Vorsitzende des Wikimedia-Präsidiums in Deutschland.

„Ab in die 90er!“ weiterlesen