„Erfolgreich rassismuskritisch veranstalten“ in der Wissenschaft

„Veranstalten ist öffentlich – und damit bedeutet es Verantwortung. Nehmt diese Verantwortung an und macht was richtig Gutes draus.“ sagt Noah Sow in dem Video zum Hintergrund ihres Onlinekurses „Erfolgreich rassismuskritisch veranstalten“ (Sow, 2019). Sow (2019) bezeichnet sich auf ihrer Homepage als „Künstlerin, Musikerin, Autorin, Produzentin, Dozentin, Medienschaffende, Theoretikerin und Aktivistin mit den Schwerpunkten Kunst, kritische Medienanalyse, Normalitätskonstruktionen sowie Analyse, Ökonomien und Praxen von Diskriminierungsabbau und Afrodeutschen Politiken“. Sie schrieb 2008 mit Deutschland Schwarz Weiß“ eines der bekanntesten Bücher über Rassismus in Deutschland. Mittlerweile lässt sich das Buch als Hörbuch streamen, 2018 erschien außerdem eine aktualisierte Ausgabe, die Sow im Selbstverlag herausgab.*

Ihr Qualifizierungsseminar zu rassismuskritischem Veranstalten soll Organisator*innen dabei helfen, dass aus „gut gemeint“ auch „gut gemacht“ wird (Sow, 2019). „„Erfolgreich rassismuskritisch veranstalten“ in der Wissenschaft“ weiterlesen

Ab in die 90er!

Die dritte Auflage der „Public!“ in der Münchener Stadtbibliothek Am Gasteig trug den Titel „Wir sind da. Debatten über Öffnung und Demokratie“. Moderatorin Frauke Burgdorff versprach zur Beginn eine Spurensuche nach den Werten der Offenen Gesellschaft und den Gefahren, die da lauern. Am ersten Tag der Veranstaltung sprach Sabria David zum Thema „Digitale Räume nutzen, Wege neu bahnen“. David ist Gründerin des Slow Media Instituts und stellvertretende Vorsitzende des Wikimedia-Präsidiums in Deutschland.

„Ab in die 90er!“ weiterlesen

Landlust und die Zukunft des Journalismus

„Versteinerte Standards“ über Bord werfen: Das ist die Formel, auf die sich Horst Pöttkers Rat für den Journalismus verdichten lässt. Pöttker, lange Professor in Dortmund und jetzt Mitherausgeber der Fachzeitschrift Journalistik, ist sich sicher, dass es den „Öffentlichkeitsberuf“ weiter geben wird (Pöttker 2018: 71). Nur: Dieser Beruf muss sich verändern. „Landlust und die Zukunft des Journalismus“ weiterlesen

Lab 1: Universität

Die Zukunft hat begonnen. Die Medienzukunft. 21. Januar: erstes Media Future Lab. Mit dabei im Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung an der Universität München: gut 20 Studierende (ganz „junge“ aus dem Bachelor und eher „ältere“ kurz vor dem Master), zwei Journalisten, vier Moderatoren. Nach vier Stunden: Erschöpfung, das ja. Aber noch mehr Ideen. Die Medienzukunft, wie gesagt.

„Lab 1: Universität“ weiterlesen

Wer spricht denn da… nicht?

Für das Projekt Media Future Lab suche ich Orte auf, an denen das Mediensystem in Deutschland reflektiert wird. Bei der diesjährigen Civis Medienkonferenz soll es darum gehen, wer „die öffentlichen Kommunikationsräume in der neuen […] digitalen Welt“ bestimmt. Der Titel der Konferenz klingt vielversprechend: „Das neue deutsche WIR. MEDIEN REVOLUTION: Wer spricht denn da“. Die ausrichtende CIVIS Medienstiftung GmbH trägt „Integration und kulturelle Vielfalt“ im Namen und will „die mediale Meinungsbildung zu allen relevanten gesellschaftspolitischen Fragen der europäischen Einwanderungsgesellschaft“ begleiten. Dem Anspruch wird sie auf dieser Tagung leider nicht gerecht. Am Beispiel dieser Konferenz möchte ich deutlich machen, warum ein Podium der Privilegierten für die Demokratisierung der Medien wenig nützt und stattdessen Raum für marginalisierte Akteur*innen notwendig ist.

„Wer spricht denn da… nicht?“ weiterlesen

Was wir wollen

So ein Blog braucht ein Programm, selbst wenn man noch nicht genau weiß, wie sich das Projekt entwickeln wird. Die Formel „Media Future Lab“ steht für Neuland. Wir wollen etwas ausprobieren, was es so noch nicht gibt. Methodisch und inhaltlich. Und diese Seite wird diesen Prozess begleiten. „Was wir wollen“ weiterlesen