Schön Tieftauchen: Das Magazin “Kontext”

Julia Köberlein hat einfach selbst das Medium erfunden, das ihr im deutschen Journalismus fehlte. Mit Bernhard Scholz und Erich Seifert gründete sie 2015 Der Kontext – Das interaktive Hintergrundmagazin. Das Ziel: Jeweils ein Thema journalistisch aufbereiten, dabei in die Tiefe gehen und Zusammenhänge aufzeigen – und das alles in schön!

„Schön“ ist mein Wort dafür, die studierte Kommunikations- und Editorial-Designerin benutzt Begriffe wie: „nichtlinear“, „spielerisch“, „intuitiv“. Sie spricht von einer „digitalen Wissenslandkarte“. Ein bisschen erinnert Kontext an Prezi, das Präsentationsprogramm mit Zoom-Funktion. Doch hinter dem Design von Kontext steckt eine eigene Software, die das interdisziplinäre Gründungs-Team extra dafür entwickelt hat: Kontextlab.

Alles fing an, als Julia Köberlein ihre Eltern davon überzeugte, die Süddeutsche Zeitung zu abonnieren. Diese sah sie jeden Morgen auf ihrer Pendelstrecke vom Umland in die Münchener Schule bei anderen Fahrgästen. Sie wollte sich bilden und fing dafür an mit Zeitunglesen. Doch schnell merkte sie, dass ihr oft Hintergrundwissen fehlte, um zu verstehen, worum es in den kurzen Berichten mit vielen unbekannten Wörtern überhaupt ging. Später im Studium beschäftigte sie sich dann damit, wie Design die Vermittlung von komplexem Wissen unterstützen kann. Wie können Menschen Informationen besser verstehen und sich diese besser merken?

Ihr erster Prototyp war noch analog: ein dickes Magazin aus dünnem Papier, das man sich selbst neu zusammenstellen konnte und in dem es verschiedene Ebenen gab, die übereinandergelegt werden konnten. Später kam dann die Übersetzung dieser Idee in den digitalen Raum, dieser Schritt ermöglichte Mehrdimensionalität und eine Netzstruktur.

Bei der Entwicklung des Magazins wurden das Gründungsteam vom Media Lab Bayern, dem MIZ-Babelsberg und von EXIST unterstützt. Diese staatlichen Förderprogramme halfen den Dreien mit Workshops und bezahlten Stipendien bei der Gründung einer eigenen Firma. Mittlerweile finanzieren sie sich hauptsächlich über den Vertrieb ihrer Software. Das Magazin trägt sich noch nicht vollständig. Eine Ausgabe kostet aktuell 10 Euro.

Die Menschen, die Kontext kaufen, verweilen über neun Minuten auf der Seite. Im World Wide Web ist das sehr lang. Guter Journalismus braucht Zeit, hat Julia Köberlein einmal bei der Kommunikationswissenschaftlerin und Journalistin Miriam Meckel gelesen. Nicht nur bei der Produktion, sondern eben auch bei der Rezeption. Was sie über ihre Abonnent_innen weiß ist, dass es junge Menschen, aber auch Rentner_innen mit Interesse am weltpolitischen Geschehen sind. Ihre Abonnent_innen befragt sie immer wieder per Newsletter, welches der von der Redaktion vorgeschlagenen Themen nun als nächstes behandelt werden soll. Die Antworten gehen an die Redaktion, es gibt zwar ein Forum und auch via Social Media hält die Redaktion Kontakt zur Kontext-Community – doch ist der Austausch auf Wunsch der Leser_innen nicht so intensiv wie bei anderen Online-Magazinen. Daher hält Köberlein an der Trennung von Sender und Empfänger fest. Das deckt sich auch mit ihrem klassischen Verständnis von Journalist_innen als Beobachter_innen, die verschiedene Perspektiven auf ein Thema auswählen und darstellen. Themen waren bisher zum Beispiel TTIP, der Krieg in Syrien, Migration in Deutschland oder auch Künstliche Intelligenz. Dazu gibt es je kurze Überblicksartikel, längere Berichte, Video-Interviews, Grafiken und Links zu weiteren Artikeln oder Studien. Vor dem Start erfährt man außerdem, wer an welchem Teil der großen Wissenslandkarte mitgearbeitet hat. Ein Beitrag zur Transparenz. Dann wünschen die Macher_innen ihren Leser_innen „Viel Spaß beim Eintauchen!“.

Über das Magazin selbst wurde in den letzten Jahren immer wieder berichtet. Köberlein, Scholz und Seifert werden interviewt, auf Podien eingeladen und erhalten Auszeichnungen für ihre Pionierarbeit. Damit sich die Anerkennung der Kolleg_innen auch in den Absatzzahlen spiegelt, müssten sie laut Köberlein wohl mehr Werbung auf Plattformen wie Facebook, Twitter und Instagram machen. Diese Seiten regelmäßig zu bespielen, ist eine Überlegung für eine größere Leser_innenschaft. Sie sind auch offen für Kooperationen mit freien Journalist_innen oder großen Medienhäusern. Außerdem denken sie darüber nach, einzelne Ausgaben in das Englische zu übersetzen. Das könnte klappen, denn ein ähnliches Projekt mit solch einer umfassenden und spielerischen Berichterstattung scheint es auch auf internationaler Ebene bisher nicht zu geben.

Empfohlene Zitierweise

Sevda Can Arslan: Schön Tieftauchen: Das Magazin “Kontext”. In: Michael Meyen & Sevda Can Arslan (Hrsg.): Media Future Lab 2019. https://medialabsg.hypotheses.org/1364


Autor: Sevda Can Arslan

Dr. Sevda Can Arslan ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Zur Zeit forscht sie im Projekt "Media Future Lab" zur Zukunft der Medien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.