Mini Media Future Lab mit Freizeitsportlern

Der Bachelor-Student Niklas Kuffer hat im Juli 2019 ein eigenes kleines Media Future Lab veranstaltet. Für unseren Blog berichtet er davon.

An einem Sonntag Mitte Juli beginnt die Medienzukunft auch außerhalb universitärer Räume. Einerseits handelt es sich bei diesem Media Future Lab – genauer gesagt: bei diesem Mini-Lab – um einen Nachfolger der beiden bisherigen Labs, andererseits ist vieles anders an diesem Abend im Münchener Vorort Taufkirchen.

Allem voran ist der Rahmen des Labs deutlich kleiner. Lediglich drei Teilnehmer erscheinen zur auf eine Stunde angesetzten Diskussionsrunde. Sie wurden nicht wie bisher über die Uni, sondern primär über ortsansässige Sportvereine rekrutiert. Im Gegensatz zu den Vorgängern werden Organisation und Durchführung nicht von den Projektleitern, sondern von einem Studenten übernommen.

In diesem Lab steht eine gesellschaftlich marginalisierte Gruppe im Vordergrund: Menschen mit Migrationshintergrund. Drei junge Männer mit kroatischem, türkischem sowie tunesischem Hintergrund. Sie sind in ähnlichem Alter, eine homogene Gruppe. Bekannt sind sie sich nicht. Einer der Männer befindet sich aktuell in einer Ausbildung, die beiden anderen studieren. Zwei der Teilnehmer nutzen täglich Qualitätsmedien. Sie achten darauf, sich mit verschiedenen Quellen, Meinungen und Darstellungsweisen auseinanderzusetzen, zeigen sich an unserem Mediensystem und der Gesprächsrunde sehr interessiert. Der dritte teilt diese Neigung nicht, bezeichnet sich als „unbeschriebenes Blatt“. Er erhält seine Informationen ausschließlich über soziale Netzwerke. Es können gerade diese gegensätzlichen Perspektiven sein, die neue Ideen, einen zusätzlichen Mehrwert liefern.

Vieles ist also anders. Was bleibt gleich? Das Ziel: die Zukunft der Medien. Die Fragen, die Aufgaben, die Struktur. So behält das Mini-Lab die Gliederung in Kritik-, Utopie- und Praxis-Phase bei.

Kritik

Kritik äußern die Teilnehmer in der ersten Phase zur Genüge. Da wäre die Parteilichkeit quasi aller Medienangebote, die sie nicht nur im Printbereich, sondern trotz Binnenpluralismus auch im Rundfunk empfinden. Weiterhin würden die Medien ihre Konsumenten im Sinne ihrer politischen Ausrichtung manipulieren wollen. Dies werde etwa an der selektiven Verwendung von Statistiken bemerkbar. Erschweren würde dieses Problem, dass die politische Ausrichtung von Medienangeboten häufig für die Konsumenten nicht oder kaum erkennbar sei. Dies zeigt einen weiteren Missstand: die fehlende Transparenz. Diese beiden Kritikpunkte – der Mangel an Transparenz und Objektivität – wiegen für die Teilnehmer am schwersten.

Neben dieser die politische Sichtweise betreffenden Einseitigkeit wurde Kritik an einer thematischen Einseitigkeit geäußert. Nur über einige wenige Themen werde (ausführlicher) berichtet, die Themenvielfalt sei demnach sehr eingeschränkt. Auch der Vorwurf der Mehrfachverwertung kann in diese Richtung gedeutet werden. Mit der thematischen Einseitigkeit einher geht eine Unterversorgung an Informationen bei den meisten Themen. Durch fehlende Details würden Sachverhalte stets nur auf eine von vielen verschiedenen Weisen dargestellt, Konsumenten könnten sich schwerlich eine eigene Meinung bilden.

Bedenken wurden auch hinsichtlich der – gerade aufgrund digitaler Angebote und zuvor genannter Parteilichkeit – stark fragmentierten Medienlandschaft geäußert. Jeder Rezipient könne die Informationen konsumieren, die in sein Weltbild passen würden, unabhängig von deren objektiver Richtigkeit. Auch das Problem der Filter Bubbles wurde in diesem Zusammenhang angesprochen.

Sensationalisierung ist ein weiteres Problem: So würden viele Medienangebote nur auf Reichweite aus sein, journalistische Standards dagegen vernachlässigen. Investigativen Journalismus suche man an den meisten Stellen vergebens. Reißerische Überschriften zur Generierung von Klicks (Clickbaiting) würden gerade in sozialen Medien von zweifelhaften Anbietern genutzt. Unglaubwürdige Quellen könnten viele Nutzer jedoch nicht identifizieren, würden durch diese fehlgeleitet.

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk wird, anders als in den bisherigen Labs, im Laufe des Abends erstaunlich häufig thematisiert; in der Kritik-Phase aufgrund des digitalen Rückstandes der öffentlich-rechtlichen Sender, des Qualitätsjournalismus allgemein.

Utopie

Auf die Kritik folgt die Arbeit an einer gemeinsamen Utopie. Die Schlagworte, die in diesem Abschnitt fallen, spiegeln erwartungsgemäß die in Phase 1 angeprangerten Missstände wieder. Ein System, in dem die Medien größere Vielfalt an einzelnen Nachrichtenangeboten mit größerer thematischer Vielfalt bieten. In dem eine ausführlichere Auseinandersetzung mit einzelnen Themen stattfindet, sodass alle Aspekte und größere Vielfalt an Meinungen berücksichtigt werden können. Das transparenter ist. In dem der Qualitätsjournalismus, vor allem der öffentlich-rechtliche, online präsenter ist. In dem sich jeder Interessierte guten Journalismus, am besten parallel in Form verschiedener Angebote, leisten kann.

Praxis

Wie können diese utopischen Vorstellungen praktisch umgesetzt werden? Dieser Aufgabe stellen sich die drei jungen Männer in der dritten Phase. Viele Vorschläge, teils alternativ, werden gesammelt.

Verbot von Rundfunk-Nachrichten: Ein radikaler Ansatz: Nachrichten im Rundfunk werden verboten, sie sind nur noch digital und in Printmedien verfügbar. Dort schließlich könnten – im Gegensatz zum Rundfunk – Themen ausführlicher behandelt und größere Anzahl an Sichtweisen berücksichtigt werden. Dadurch sollte keine Manipulation mehr durch das Aufgreifen und Weglassen einzelner Aspekte möglich sein.

Weitere, moderatere Alternativen zielen ebenfalls auf höhere Nachrichten- und Meinungsvielfalt:

Nachrichten on Demand: Nachrichtensendungen werden über alle Sender hinweg on Demand in einer Plattform versammelt, sodass jeder Nutzer alles zu jeder Zeit sehen kann (online und über den Smart-TV). Andere Nachrichtenformate wie Podcasts könnte man für zusätzliche Vielfalt einbinden.

Allumfassendes Abonnement: In eine ähnliche Richtung geht der Vorschlag, ein gemeinsames Abo für zahlreiche verschiedene Zeitungen und Zeitschriften anzubieten – im Idealfall digital, zusätzlich über einzelne Printausgaben, die individuell bestellt werden können. Die Verlage würden anteilig bezahlt, abhängig von der prozentualen Nutzung ihres Angebots. So könnte es sich jeder leisten, Informationen aus unterschiedlichen Quellen zu beziehen, Ereignisse aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten.

Zeitliche Vorgaben für Fernseh-Nachrichtensendungen: Sender und einzelne Sendungen dürfen nur eine bestimmte Zeit lang pro Tag über ein Thema berichten. Darüber hinaus würde eine rechtlich verpflichtende Mindestlaufzeit von beispielsweise einer Stunde eingeführt. Die einzelnen Sendungen, zumindest die der öffentlich-rechtlichen Sender, könnten gestaffelt, exemplarisch von 18:00 Uhr bis 19:00 Uhr im Ersten, von 19:00 Uhr bis 20:00 Uhr im ZDF, ausgestrahlt werden.

Peer-Review: Der medienübergreifende Einsatz von Peer-Review – jedoch nicht als Voraussetzung für die Veröffentlichung, sondern als Möglichkeit, alternative Darstellungen verbindlich an Artikel anzuhängen – könnte vor Auswirkungen nicht-objektiver Nachrichten schützen.

Quellenverweise: Umfangreichere Verweise auf Quellen und deren Zugänglichkeit, insbesondere im Printbereich durch QR-Codes, könnten für mehr Transparenz und zusätzliche Details sorgen.

Investitionen der Printmedien im digitalen Bereich: Printmedien sollten verstärkt in ihre digitale Präsenz investieren: mehr Werbung für das Online-Angebot, bessere Sichtbarkeit in Suchmaschinen. So ließe sich qualitativ hochwertiger Journalismus online weiter verbreiten.

Investitionen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks im digitalen Bereich: Die Sender sollten den Fokus dabei nicht auf die eigene Homepage, sondern auf die Nutzung bestehender Strukturen sozialer Netzwerke, auch Youtube, legen. Deren enorme Reichweite sollte man sich verstärkt zunutze machen, um mehr Bürger (online) mit Qualitätsjournalismus zu versorgen.

Reform des Rundfunkbeitrags: Hier wurden zwei Alternativen diskutiert: Zum einen die Abschaffung des Rundfunkbeitrags und eine Etablierung der bisher öffentlich-rechtlichen Sender als Pay-TV. Nur die, die sie nutzen, würden zukünftig dafür zahlen. Die anderen könnten das so gesparte Geld in andere qualitätsjournalistische Angebote investieren, so die Vorstellung. Zum anderen könnte der Rundfunkbeitrag auf ein Minimum reduziert werden, um lediglich eine Grundversorgung mit politischen Informationen für alle Bürger zu finanzieren. Auch in diesem Modell sollten die öffentlich-rechtlichen Sender als Pay-TV weiter existieren.

Staatliche Subventionen: Unabhängig von der zukünftigen Form des öffentlich-rechtlichen Rundfunks sollte investigativer Qualitäts-Journalismus staatlich subventioniert werden. Dies könnte einerseits Journalisten, andererseits zum Beispiel ganze Verlage betreffen. Die Zeitungen könnten neben einer Qualitätssteigerung ihre Preise reduzieren und so neue Leser gewinnen.

Am Ende bleibt jedoch die Einsicht, dass letztlich jeder Mensch für sich entscheiden müsse, welche Angebote er nutzen möchte und welche nicht. Junge Menschen müsse man dafür sensibilisieren, bei Erwachsenen dürfe man sich jedoch nicht einmischen. Nichtsdestotrotz seien die genannten Verbesserungen notwendig und eine entscheidende Voraussetzung für ein besseres Mediensystem der Zukunft.

Das Lab, das eigentlich auf eine Stunde angesetzt war, musste nach fast eineinhalb Stunden abgebrochen werden – so viele Kritikpunkte lagen den Teilnehmern auf dem Herzen, so viele utopische Vorstellungen und Ideen zu deren praktischer Umsetzung konnten sie entwickeln. Dass am Ende so viel Ideen geäußert und besprochen werden konnten, erscheint umso erstaunlicher, bedenkt man die vergleichsweise geringe Anzahl an Teilnehmern. Gewiss bringen die „großen“ Labs einige mit sich, dennoch könnte sich diese „kleine“ Ausgabe der Labs etablieren.

Zum Schluss äußerte jener Teilnehmer, der ohne Vorwissen in die Diskussionsrunde gegangen war, sein Fazit – und dies sei an die potentiellen Teilnehmer zukünftiger Labs gerichtet: Angst, etwas Falsches zu sagen oder nichts beitragen zu können, müsse man auch als „unbeschriebenes Blatt“ nicht haben.

Persönliche Einschätzung

Meiner Ansicht nach haben Konzept und Durchführung des Mini-Labs gut funktioniert.

In Phase 1 konnten die Teilnehmer so viel Kritik äußern, dass wir in diesem Abschnitt die angedachte Zeit von 15 Minuten überzogen haben. Am Ende musste ich abbrechen, ehe alle Kritik geäußert worden war. Die wichtigsten Punkte waren zu diesem Zeitpunkt jedoch bereits gesammelt.

Phase 2 bereitete Probleme. Zwar wurden einige Utopie-Vorstellungen geäußert, primär jedoch schon über deren praktische Umsetzung gesprochen. Trotz mehrfachen, dezenten Hinweisen, dass diese praktischen Überlegungen für die nächste Phase aufzusparen seien, ließen sich Utopie und Praxis nicht voneinander trennen. Meine Nachfrage in der Feedback-Runde, ob die Teilnehmer eine Verknüpfung von Phase 2 und 3 bevorzugt hätten, verneinten sie dennoch einstimmig.

Phase 3 dagegen brachte wiederum so viele Ideen hervor, dass ich eingreifen und die Phase beenden musste. Auch hier hatten wir überzogen. Einige weitere Ideen wären geäußert worden, hätte der Abschnitt länger gedauert.

Insgesamt dauerte das Lab 85 Minuten. In der Feedback-Runde äußerte ein Teilnehmer, dass er wohl 80% bis 90% dessen geäußert hatte, was er beitragen wollte. Es wäre meiner Meinung nach daher sinnvoll, etwa 90 Minuten anzusetzen. Ein Teilnehmer schlug vor, versuchsweise ein Mini-Lab ohne Zeitvorgabe durchzuführen. So bemängelte er, dass in der verfügbaren Zeit eher ein Gedankenaustausch als eine Diskussion stattgefunden hätte. Ein offenes Ende würde sicherlich den Output steigern, die Rekrutierung könnte sich dagegen schwieriger gestalten. Die jeweils zwei Minuten pro Phase, in denen die Teilnehmer beim Brainstorming Ideen sammeln und ihre Gedanken ordnen konnten, erwiesen sich als sinnvoll.

Die Personenanzahl empfanden die Teilnehmer allesamt als optimal. Auch ich denke, dass zu dritt einerseits gut diskutiert werden kann, andererseits jeder Teilnehmer intensiv auf geäußerte Ideen eingehen kann. Ein oder zwei Teilnehmer mehr wären womöglich förderlich, aber nicht von Nöten.

Die Atmosphäre war, wohl auch aufgrund der Homogenität der Gruppe, angenehm und produktiv. Die Diskussion profitierte davon, dass zwei der drei Teilnehmer sehr interessiert waren und sich ihrer Medienkritik bewusst zu sein schienen. Beide brachten deutlich mehr Beiträge ein, doch auch der dritte Teilnehmer steuerte einige gute Ideen bei und beteiligte sich rege. Die Teilnehmer äußerten ihre Ansichten und Argumente gut strukturiert aufeinander bezogen, gingen auf die Ideen der anderen ein. Anzumerken sei jedoch, dass bis auf Ausnahmen tatsächlich kaum eine richtige Diskussion in Gang kam. Dies mag jedoch nicht am Format gelegen haben.

Das Fazit der Teilnehmer fiel sehr positiv aus. Dem kann ich mich nur anschließen. Ich bin zuversichtlich, dass diese Form des Labs zukünftig interessante Einblicke und Ergebnisse hervorbringen könne. Gerade für schüchterne Personen und kleinere gesellschaftliche Gruppen, bei denen man bei der Rekrutierung für ein normales Lab zahlenmäßig an seine Grenzen stoßen würde oder die in einer heterogenen Gruppe unterzugehen drohen würden, könnte ein Mini-Lab die bessere Lösung sein.

Empfohlene Zitierweise

Niklas Kuffer: Mini Media Future Lab? In: Michael Meyen & Sevda Can Arslan (Hrsg.): Media Future Lab 2019. https://medialabsg.hypotheses.org/1456 (Datum des Zugriffs)


Autor: Sevda Can Arslan

Dr. Sevda Can Arslan ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Zur Zeit forscht sie im Projekt "Media Future Lab" zur Zukunft der Medien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.