Was sagt die Soziologie zur Zukunft der Medien?

Um das herauszufinden, fuhr ich nach Jena zur Tagung „Great Transformation: Die Zukunft moderner Gesellschaften“ (ein kurzer Bericht zur gesamten Tagung findet sich hier). In Zusammenarbeit mit sechs Kolleg_innen vom Netzwerk Kritische Kommunikationswissenschaft (Marlen van den Ecker aus Jena, Uwe Krüger aus Leipzig, Melanie Malczok aus Osnabrück, Aljoscha Paulus aus Hannover, Julia Polkowski aus Düsseldorf und Kerem Schamberger aus München) gestalteten wir dort ein Panel zum Thema „Medien und Öffentlichkeit in der sozial-ökologischen Transformation“. Zwei Monate vor unserer eigenen Jahrestagung in Leipzig zum Thema „Transformation der Medien – Medien der Transformation“ wollten wir Menschen aus der Kommunikationswissenschaft und aus der Soziologie zusammenbringen, um über die Rolle der Medien bei der Transformation zu diskutieren.

Für das Projekt Media Future Lab ist es wichtig, wissenschaftlichen Input auch aus anderen Disziplinen einzusammeln. Um einen optimalen Austausch zu ermöglichen, erprobten wir das erste Mal das Format der „Fishbowl“. Bei einer Fishbowl werden zwei Stuhlkreise gebildet: Im inneren Kreis mit wenigen Stühlen findet die Diskussion statt, im äußeren Kreis mit vielen Stühlen wird zugehört – alle Anwesenden können zwischen diesen Kreisen wechseln. Vor der Fishbowl standen noch vier Impulsreferate (alle Abstracts hier) an, um alle Anwesenden gleichermaßen in verschiedene Aspekte des großen Themas einzuführen:

Wir begannen mit einem kritischen Blick auf den Status Quo der Medienstrukturen: Hendrik Theine vom Institut für Institutionelle und Heterodoxe Ökonomie stellte eine Analyse der Besitzverhältnisse der Medien in Deutschland vor. Gemeinsam mit seinen Kollegen aus der Politischen Ökonomie, Benjamin Ferschli aus Linz und Daniel Grabner aus Wien, veröffentlicht er diese in einem Report für das Institut für Sozial-Ökologische Wirtschaftsforschung (hier findet sich eine kurze Zusammenfassung von Mandy Tröger).

Dann ging es um den Weg von diesem Status Quo hin zur transformierten Gesellschaft. Uwe Krüger entwarf dafür ein neues Selbstverständnis für den Journalismus. Er entwickelte den Konstruktiven Journalismus zum Transformativen Journalismus weiter. Mit dieser Vision war er im Sommer 2019 bereits zu Gast bei unserer Vorlesungsreihe zur Zukunft der der Medien, hier der Bericht dazu.

Ob sich dieses transformative Selbstverständnis vereinbaren lässt mit der aktuell populärer werdenden Ausbildung zum „Entrepreneurial Journalist“? Aljoscha Paulus erläuterte, welches Konzept hinter diesem Begriff steht, und unterzog die Merkmale dieser Ausbildung einer kritischen Prüfung.

Nach diesen drei Impulsen zu auf Besitzer_innen und Journalist_innen lenkte Melanie Malczok den Blick auf die Ressourcen und Strategien von Akteur_innen aus den Public Relations. Wie sieht Öffentlichkeitsarbeit für die „gute Sache“ aus? Am Beispiel der PR-Aktivitäten von „Ende Gelände“ zeigt sie, welche Möglichkeiten und Herausforderungen in der Kommunikation für die Transformation stecken.

Nach dem auf Konferenzen gängigen Format von 15 Minuten Vortrag und fünf Minuten Zeit für Nachfragen starteten wir mit insgesamt etwa 25 Teilnehmer_innen in die Fishbowl-Diskussion. Bei der einstündigen Debatte wurden verschiedene Aspekte aus den Impulsreferaten aufgegriffen und weitergedacht:

„Unternehmerischer Journalismus“ als Farce

Die Diskutierenden schlossen sich Paulus Kritik am Unternehmerischen Journalismus an und führten weitere Kritikpunkte an.

Malczok wies darauf hin, dass die von Paulus vorgestellten Seminare zum unternehmerischen Journalismus „Prekarität als Lifestyle“ etablieren. Mithilfe der Ideologie der Start Up-Kultur würden die schlechten Arbeitsbedingungen im Journalismus verschleiert. Auch Krüger betonte die Prekarität von unternehmerischen Journalist_innen. So kenne er mehrere preisgekrönte Medien-Start-ups, in welchen jeweils nur eine oder zwei Personen ihren Lebensunterhalt verdienen könnten und deren sonstiges Geschäftsmodell auf der (Selbst-)Ausbeutung von Studierenden beruhe. Krügers Meinung nach ist der sogenannten „freie“ Journalist in der Regel ein sehr unfreier Mensch.

Theine fand, dass das Konzept des unternehmerischen Journalismus falsche Versprechen macht. Denn wie seine Forschung zeigt, teilen große Konzerne den Medienmarkt seit Jahrzehnten untereinander auf. Letztlich sei es für Start Ups notwendig, von einem der bereits etablierten Player aufgekauft zu werden, um zu überleben.

Schamberger plädiert daher dafür, den Begriff des „Entrepreneurial Journalism“ zu zerstören. Außerdem sei unternehmerischer Journalismus vollkommen auf Konformität ausgerichtet und kann somit nicht als transformativer Journalismus agieren. Schamberger erkennt aber eine Gegenbewegung zum einzelkämpferischen Selbstständigen: so würden sich Journalist_innen hier und da zu Kollektiven zusammentun.

Konstruktiver Journalismus und Aktivismus

Wie zuvor in der Vorlesung wurde auch bei der Fishbowl die Abgrenzung von Aktivismus und Konstruktivem Journalismus diskutiert – diesmal mit konkreten Beispielen.

Eine Studentin teilte ihre diesbezüglichen praktischen Erfahrungen mit der Gruppe. Sie hat gemeinsam mit ihrer Kommilitonin ein Online Magazin aufgebaut, das sich dem Konstruktiven Journalismus verschrieben hat. In ihrer Stadt gebe es nur eine Zeitung, die das Stadtgeschehen abdecke. Um diese Berichterstattung zu ergänzen haben sie auf eigene Faust und ohne Geld ihr eigenes Magazin gegründet. In der Praxis sei es aber schwierig, die von Krüger geforderte Trennung zwischen Aktivismus und Konstruktivem Journalismus aufrechtzuerhalten. Wegen mangelnder finanzieller Ressourcen würden vor allem Studierende für das Magazin schreiben. Diese Schreiber_innen seien häufig selbst aktivistisch tätig und würden daher in ihren Artikeln genau das wiedergeben, was sie auch in ihren Initiativen machen.

Krüger meinte, dass in einer idealen Welt nur jene mit Artikeln beauftragt werden sollten, die selbst nichts mit dem Inhalt oder den Akteur_innen der Berichterstattung zu tun haben. Aber er merke selbst oft die Grenzen des Möglichen: Die Hälfte des Stadtteil-Magazins, an dem er mitarbeite, sei im Grunde PR von Vorsitzenden oder Mitgliedern der lokalen Vereine. Angesichts mangelnder personeller und finanzieller Ressourcen im sublokalen Community-Journalismus sei ihm das aber lieber, als wenn gar keine Öffentlichkeit für die Vereine hergestellt würde.

Auch jenseits der Praxis zeigte sich, dass der Grat zwischen Aktivismus und Konstruktivem Journalismus schmal ist. So zitiert Krüger die E-Mail-Signatur der Konstruktiven Journalistin Ute Scheub von der taz, in der sie sich als „Geburtshelferin öko-sozialer Innovationen“ beschreibt. Dieses Selbstverständnis sei ein bewusstes Bekenntnis zur Subjektivität. Für Malczok bleibt es aber wichtig, dass Journalist_innen demokratische Wächter_innen und nicht Aktivist_innen sind. Auch Krüger findet, dass man als transformative_r Journalist_in kein_e Aktivist_in sein müsse. Der Journalismus solle nur damit aufhören, nur die etablierten Institutionen auszuleuchten und das dann für die ganze Welt zu nehmen. Stattdessen solle er seine Schweinwerfer woandershin richten. Es gehe laut Krüger lediglich darum, festzustellen, dass es unterhalb der etablieren Institutionen noch mehr gibt, „eine lebendige Zivilgesellschaft, die man aber aktiv suchen muss“.

Transformativer Journalismus über den Inhalt hinaus

Eine Diskutantin, die früher selbst als Journalistin gearbeitet hat, fragte Krüger, ob sein Konzept eines transformativen Journalismus auch Aspekte der Produktion, wie Ressourcenschutz, und der Rezeption, wie den Zeitwohlstand der Leser mit einbezieht. Die Digitalisierung sei mittlerweile schließlich für mehr CO2-Verbrauch verantwortlich als der Flugverkehr. Auch Schamberger verweist auf die großen ökologischen Folgen von Streaming, E-Mails und Suchanfragen. Seiner Meinung nach beziehe die deutschsprachige Kommunikationswissenschaft aber häufig nur die Inhalte der Medien, nicht „das Davor und das Danach“ in ihre Forschung mit ein. Paulus verwies diesbezüglich auf die internationale Forschung zu digitaler Arbeit und zum digitalen Kapitalismus. Krüger fiel zum Aspekt des Zeitwohlstands die Bewegung der „Slow Media“. Hier gehe es darum, nicht nur „News-Junk-Food“ zu servieren, sondern bei der Berichterstattung auch Kontext zu liefern, sodass ein Artikel auch zwei Jahre später noch mit Gewinn gelesen werden kann.

Dem fragenden Einwand der Diskutantin folgend, halte ich die Erweiterung von Krügers Konzept des Transformativen Journalismus um die angesprochenen Elemente der Produktion und der Rezeption für sinnvoll. Bei seinem Vortrag in München erwähnte er bereits die ökologischen und sozialen Aspekte der Produktion von Journalismus, also die Berücksichtigung von Nachhaltigkeitswerten bei den Arbeits- und Produktionsprozessen. Die Reflexion und Veränderung auch der Bedingungen der Rezeption gehören meiner Meinung nach ebenfalls zu einem ganzheitlichen Konzept der sozial-ökologischen Transformation dazu.

Finanzierung von Konstruktivem Journalismus

Es wurde außerdem diskutiert, ob und wie sich transformativer Journalismus finanzieren lässt. Paulus sah es als gesellschaftliche Frage, wie Journalismus seine Finanzierung von der Marktlogik entkoppeln kann und verwies auf die Forschung zu erfolgreichen Alternativen Medien.

Franz Erhard nannte Krautreporter als Beispiel für kritischen Journalismus, der erfolgreiche alternative Finanzierungswege beschreitet. Laut Malczok würden auch einige feministische Newsletter durch Crowdfunding. Allerdings formulierte sie das Risiko, bei dieser Finanzierungsform für das Publikum zu schreiben. Mit Crowdfunding war das in der Debatte erwähnte studentische Online-Magazin bisher nicht sehr erfolgreich, über die Plattform Steady sei nicht viel zusammengekommen, da das Medium noch sehr klein sei.

Als Sieger eines Start Up-Wettbewerbs hat das Magazin zwar einmal 1.000€ bekommen, aber auch damit ließe sich eben nicht die tägliche Arbeit finanzieren. Überhaupt fiele die zwei Transformationsjournalistinnen mit ihrem jungen Medium häufig durch das Profil von Start Up Wettbewerben, da Journalismus nicht kreativwirtschaftlich genug sei. Ohnehin gebe es nicht viel Förderung in dem ländlichen Raum, in dem sie studieren.

Krüger erwähnte die Finanzierung und/ oder Förderung von Journalismus durch Stiftungen wie Schöpflin oder taz panter. Auch bei dieser Art der Finanzierung sei allerdings das Problem, dass die Stiftungen meist kein Geld für die Infrastruktur eines Mediums bereitstellen. Die Gelder würden projektgebunden vergeben, sodass dann beispielsweise nach drei Jahren das Geld alle sei.

Nachrichtenagentur für „das Gute“

Krüger und Malczok machten den Zeitdruck in den Redaktionen als die Ursache dafür aus, dass diese häufig Pressetexte und Fotos übernehmen. Dabei handle es sich hauptsächlich um Pressemitteilungen von mächtigen Akteur_innen. Ressourcenschwache Akteur_innen seien nicht in der Lage, solch hervorragenden Pressetexte und -fotos zu bieten und könnten daher oft nicht an der Öffentlichkeit teilnehmen. Laut Krüger äußerte ein ehemaliger taz-Redakteur den Wunsch nach einer „Nachrichtenagentur für Lösungsgeschichten“. Etwas Ähnliches gebe es bereits mit einer Plattform für PR-Berichte und -Videos von NGOs, allerdings keine journalistisch unabhängig arbeitende Nachrichtenagentur.

Außerdem hielt er neben guten und verfügbaren Pressemitteilungen auch direkte, persönliche Kontakte zum Journalismus für wichtig. Wenn man ein gutes Netzwerk in Redaktionen habe, könne man auch ohne große finanzielle Ressourcen die Aufmerksamkeit von Medienmacher_innen auf Themen zu lenken. Dabei stellt sich für mich die Frage, ob solch ein Netzwerk nicht auch wiederum finanzielle, zeitliche und personelle Ressourcen voraussetzt, über die marginalisierte Akteur_innen eben nicht verfügen.

Schamberger stand diesen pragmatischen Tipps für Transformations-Aktivist_innen eher skeptisch gegenüber. Er meinte, dass selbst bei „perfekter Pressearbeit“ Akteur_innen, deren Interessen den etablierten Institutionen gegenüberstehen, kein Gehör erhalten, und plädierte daher dafür, die Machtfrage nicht außer Acht zu lassen ist. Außerdem wies er darauf hin, dass es neben der Pressearbeit der NGOs auch auf der Seite der Redaktionen kritisches Bewusstsein brauche, damit die Redakteur_innen dann auch für deren Inhalte offen sind.

Bedeutung „sozialer“ Medien für die Transformation

Nachdem es in den Impulsen vor allem um traditionellen Journalismus ging, wurde in der Fishbowl auch die Rolle der sogenannten sozialen Medien thematisiert. Paulus wies darauf hin, dass sozialen Medien häufig die Rolle zugesprochen werde, Bewegungen wie Fridays for Future oder den sogenannten Arabischen Frühling nicht nur in die Öffentlichkeit zu bringen, sondern ihnen auch als Organisationsmittel zu dienen. Diese Potenziale dürfe man (bei aller berechtigter Kritik an den einschlägigen Plattformen) nicht ganz außer Acht lassen. Andere Teilnehmer_innen sahen die Rolle der Online-Kommunikation kritischer.

Krüger meint, dass Plattformen wie Facebook, Youtube oder Twitter für einen „Hype“ nicht ausreichen. Man brauche klassische Medien, „erst dann wird’s richtig groß“. So seien #neuland, #metoo und #aufschrei nur als Zusammenspiel von Sozialen Medien und klassischem Journalismus erfolgreich geworden. Als Ausnahme nennt er das Video von Rezo, das selbst vor der Berichterstattung in den klassischen Medien schon ein paar Millionen Klicks gehabt habe. Ihm selbst seien die genauen Kriterien dafür, warum ein Thema groß werde, während ein anderes klein bleibe, aber unklar.

Schamberger wies auf die Zensur bei Facebook hin. So würden Posts, die sich positiv auf Kurdistan beziehen, gelöscht, wie mit einem Leak der Moderationsrichtlinien vor einiger Zeit deutlich wurde. Er erklärt sich das mit Verhandlungen zwischen Facebook und der türkischen Regierung. Die Plattform sei vorher von der türkischen Regierung gesperrt worden, aber für Facebook mit 40 Millionen Nutzer_innen ein wichtiger Markt. Schamberger hält das Internet für „vermachtet“ und erklärt, dass auch die Herrschenden aus Bewegungen wie dem Arabischen Frühling gelernt und mit der Zeit Regulationsmaßnahmen eingeführt hätten.

Van den Ecker erzählte im Zusammenhang mit sozialen Medien von einem Dilemma in der Praxis. So wurde bei der letzten Jahrestagung des Netzwerks Kritische Kommunikationswissenschaft ein Live-Stream per Youtube organisiert. Wir wollten damit allen Menschen den Zugriff auf die Inhalte der Konferenz ermöglichen und so Öffentlichkeit erzeugen. Gleichzeitig lieferten wir damit aber auch Content an Youtube.

Malczok und Schamberger wiesen auf Probleme des Onlinejournalismus hin. So würde die Clickability von journalistischen Beiträgen antizipiert und dann Artikel gezielt für Suchmaschinen getextet oder Videos aus bestehendem Bildmaterial zusammengeschnitten. Es gebe keinen anderen Grund für die Berichterstattung als die Klickzahlen. So finde sich Clickbait auch in immer mehr sogenannten Qualitätsmedien. Da die Klicks von Leser_innen stammen, stellt sich für mich die Frage, welche Verantwortung die_der Leser_in für solche Entwicklungen des Journalismus trägt.

Meta: Reflexion der eigenen Maßstäbe

Von einer Soziologin kam während der Fishbowl der Hinweis, dass man versuchen solle, nicht die normative Bewertung des Feldes zu übernehmen. In den Impulsen sei ihr aufgefallen, dass zentrale Begriffe undefiniert bleiben. So sei z.B. unklar, was „das Gute“ sei oder, was „konstruktiv“ sei. Sie schlägt den Referent_innen vor, ihre persönliche Brillen zu reflektieren und beispielsweise zu fragen: „Warum finde ich das richtig?“  oder „Innerhalb von welcher Logik ist das konstruktiv?“.

Inhaltliches Fazit

In der Fishbowl wurden viele Themen rund um Medien und Transformation angerissen. Einige Kritikpunkte am bestehenden Mediensystem wurden angesprochen und in wenigen Fällen auch Lösungen skizziert. Allgemein schien während der Diskussion häufig Einigkeit zu herrschen, es gab keine große Kontroverse. 

Thematisch kreisten die Diskussionen häufig um das journalistische Selbstverständnis. In einem nächsten Schritt fände ich es sinnvoll, dieses dann direkt mit Journalist_innen selbst zu besprechen.

Auffällig war, dass einzig das Impulsreferat zu den Medienstrukturen in der gemeinsamen Diskussion nicht thematisiert wurde. Vielleicht lag das daran, dass dieser Impuls als erstes Referat zeitlich am weitesten von der Fishbowl entfernt lag oder die Volkswirtschaft doch disziplinär zu weit weg ist von den anwesenden Geistes- und Sozialwissenschaftler_innen. Oder aber die Medienstrukturen werden eher als gegeben hingenommen. So wird gar nicht erst erwogen, die aktuellen Besitzverhältnisse direkt anzugreifen oder Maßnahmen gegen die Medienkonzentration zu ergreifen.

Der für die Tagung namensgebende Begriff der „Transformation“ wurde als „sozial-ökologische Transformation“ nur von Uwe Krüger weiter definiert. Dieser und weitere zentrale Konzepte sind für die weitere Analyse konkreter zu definieren.

Methodisches Fazit

Das Format hat einen Teilnehmer, der sonst „kein Freund der Didaktisierung von Diskussionen“ sei, so beeindruckt, dass er es in der Lehre ausprobieren möchte. Schließlich sei jede_r, die_der etwas sagen wollte, zu Wort gekommen. Theoretisch war die Diskussion für allen Teilnehmer_innen im Raum offen. Tatsächlich waren die Impulsreferentinnen allerdings am aktivsten. Die anderen Diskussions-Teilnehmer_innen haben meist eher Fragen an die Impuls-Geber_innen gestellt. Die auf Konferenzen klassische Referent_in -Publikumssituation konnte also nur zum Teil aufgebrochen werden. Ich habe den inhaltlichen Austausch zwischen Soziologie und Kommunikationswissenschaft als eher einseitig empfunden, sodass die Überschrift dieses Blogbeitrags eher „Was fragt die Soziologie…“ lauten sollte.

Die angesetzte Zeitstunde schien genau angemessen für diese Situation. Alle schienen konzentriert bleiben zu können. Alle Themen, die im Raum waren, konnten kurz angerissen werden, kein Thema musste unterbrochen werden.

Ich konzentrierte mich in meiner Rolle als Moderation vor allem auf den Prozess. So forderte ich am Anfang weitere Teilnehmer_innen auf, den Innenkreis zu nutzen, manchmal stoppte ich den Redefluss der Referent_innen und schaffte Raum für Aussagen von Menschen, die neu in den Innenkreis kamen. Zusätzlich zu dieser formalen Moderation ist auch eine inhaltlich orientierte Moderation denkbar. So könnte ich bei einer weiteren Fishbowl zum Beispiel nachhaken, warum ein Impuls keinen Widerhall in der Diskussion findet, bei der Definition der verwendeten Konzepte nachfragen, die Diskussion zu einem Aspekt vertiefen oder auf Zukunftsvisionen lenken.

Vor Beginn der Fishbowl lautete die Anleitung, einen Menschen im Innenkreis abzuklopfen, sobald man vom Außenkreis dorthin wechseln will. Das wurde aber von niemandem so umgesetzt. Vielmehr setzen sich Menschen nur auf freie Stühle im Innenkreis und gaben diese auch bald wieder frei. Bei der Feedback-Runde zum Ende erklärte eine Teilnehmerin, dass das Abklopfen für sie eine Hürde sei, da sie niemanden aktiv ausschließen wollen würde. So erklärte sie sich auch, dass die Diskussion erst an Dynamik aufnahm, als ich einen weiteren leerer Stuhl hinzufügte. Eine andere Teilnehmerin hat dagegen bei einer anderen Fishbowl die Erfahrung gemacht, dass ein leerer Stuhl eine Lücke erzeuge und das Abklopfen anfeuernder sei und mehr Bewegung in die Fishbowl brächte. Beide Teilnehmerinnen wiesen darauf hin, dass es vermutlich auf das Umfeld ankäme, in dem die Fishbowl stattfindet. Nach dieser Erfahrung, dass keine_r abgeklopft hat, denke ich auch, dass das eher in ohnehin vertrauten als in fremden Gruppen funktioniert.

Die Audio-Aufnahme der Fishbowl erwies sich im Nachhinein als sinnvoll, da die Moderation alle meine Ressourcen in Anspruch genommen hat, sodass mir keine Kapazitäten blieben zum parallelen Protokollieren. Dem anwesenden Publikum wurde die maximal anonymisierte Veröffentlichung versprochen, alle hier namentlich zitierten Personen haben ihre wörtlichen und inhaltlichen Zitate freigegeben.

Empfohlene Zitierweise

Sevda Can Arslan: Was sagt die Soziologie zur Zukunft der Medien? In: Michael Meyen & Sevda Can Arslan (Hrsg.): Media Future Lab 2019. https://medialabs.hypotheses.org/1481 (Datum des Zugriffs)


Sevda Can Arslan

Dr. Sevda Can Arslan ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Zur Zeit forscht sie im Projekt "Media Future Lab" zur Zukunft der Medien.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search