Warum ein Journalist mit Gewehr ehrlich ist

Peter Schaber schreibt für junge Welt und The Lower Class Magazin. Er berichtete direkt aus dem Gezi Park, vom Maidan als einer der wenigen Journalisten vor Ort, war in Rojava „embedded“ und kämpfte gegen den IS. Weshalb Schabers Journalismusbild die Zukunft weist – und was ihm dazu fehlt.

München, im Mai 2019 in der LMU-Vorlesung „Die Zukunft der Medien“, komplettes Video am Ende des Blogs

Prater statt Porträt: Da Peter Schaber gegen den IS kämpfte, gibt es im Internet keine Fotos von ihm.

Wie würdest du dein Herkunftsmilieu beschreiben?

Ich stamme aus einem durchschnittlichen Arbeiterhaushalt in Wien und bin mit 14 Jahren relativ früh Kommunist geworden. Später studierte ich Philosophie, weil ich mich politisch mit verschiedenen Weltanschauungen befassen wollte. Ich habe den Magister absolviert und eine Doktorarbeit angefangen. Doch als ich nach Berlin zog, verlor ich den Laptop mit der einzigen Kopie davon. Und so habe ich angefangen, bei junge Welt zu arbeiten.

Wie kommt man aus Wien zu junge Welt in Berlin?

Schon während meines Studiums schrieb ich für junge Welt. Und da die Zeitschrift eine Genossenschaft mit dementsprechenden Arbeitsbedingungen ist, gibt es anschließend immer sehr viele freie Arbeitsstellen. Mit niedrigen Gehältern bis hin zur Selbstausbeutung. Seither arbeite ich dort in einer Art On-Off-Beziehung.

Wie würdest du das Profil von junge Welt beschreiben?

Aus linker Perspektive halte ich die junge Welt für eine wichtige Zeitschrift, weil sie eine Gegenöffentlichkeit repräsentiert und für die Arbeitsbedingungen sehr gut gemacht ist. Wir besitzen nur wenig Ressourcen und daraus ergeben sich Schwierigkeiten. So sind etwa bezahlte Vor-Ort-Berichte aus Krisengebieten kaum möglich. Bei uns müssen die Mitarbeiter eher selbst dafür zahlen, dass sie so etwas machen können. Oder bei den Sozialen Medien steht junge Welt noch im 20. Jahrhundert und hat Probleme, die neuen Währungen im Netz, wie Followerschaft, zu adaptieren. 

Betreibt junge Welt Journalismus, Aktivismus oder Politik?

Ich würde sagen, wir betreiben klassischen Journalismus. Wir haben den dpa-Ticker, die Chronistenpflicht und wollen alles abbilden, was tagesaktuell ist. Es gibt bei uns auch eine politische Dimension, weil wir eine politische Linie vertreten. Aktivismus ist das weniger. Wir nutzen höchstens aktivistische Netzwerke, um die Zeitung zu vertreiben.
Ob ein Magazin wie Lower Class noch Journalismus ist, weiß ich nicht. Als dort beim Thema Syrien Leute von uns gesagt haben, „ich lasse jetzt das Schreiben und nehme lieber das Gewehr in die Hand“, dann ist damit eine Grenze überschritten. Nach dem klassischen Journalismus muss ich sagen: Nein, das geht nicht. Oder auf Demos aktiv teilzunehmen und später darüber zu schreiben, anstatt nur darüber berichten zu wollen, das ist für mich etwas anderes als Journalismus. Bei Lower Class Magazin sind wir nicht objektiv, nicht unparteiisch. Aber wir glauben, dass das auch niemand sein kann. Deshalb halte ich unser Vorgehen für das Ehrlichere, weil wir unseren Standpunkt kenntlich machen.

Was ist euer Standpunkt?

Wir sind relativ pluralistisch innerhalb unseres linksradikalen Rahmens. Es gibt Anarchisten, Kommunisten oder Leute, die ausschließlich der kurdischen Freiheitsbewegung nahestehen. Unser Konsens ist: Wir wollen aus einer Perspektive gegen den Kapitalismus, gegen das Patriarchat und gegen den bürgerlichen Staat kämpfenden Bewegungen schreiben. Das sind zum Beispiel lokal Anti-Gentrifizierungsbewegungen und international antikoloniale Bewegungen. Wir sind immer da, wo sich Leute von unten selber organisieren, um Gesellschaft zu verändern. Das machen wir auch da, wo wir den Standpunkt nicht unmittelbar teilen. Wir sind nicht festgefahren. Bei Palästina teilen wir etwa nicht alle Standpunkte der antikolonialen Bewegung. Aber darüber zu berichten, ist trotzdem richtig und wichtig! Wir vertreten eine klare Linie, aber innerhalb dieser Linie gibt es viele verschiedene Positionen, die darin widergespiegelt werden.

Was sagst du bei einer Familienfeier, was du machst?

Ich liebe meine Familie. Und in meiner Familie wissen alle, was ich mache. Das sind traditionell Sozialdemokraten, die sich wie so viele in den vergangenen Jahren von der Partei entfremdet haben. Natürlich gibt es bei einzelnen Themen, wie etwa was ich in Syrien gemacht habe, Gesprächsbedarf.

Beschreibe uns die Gründungsgeschichte von The Lower Class Magazin?

Das Lower Class Magazine wurde 2013 gegründet.

Vieles ist relativ trivial und ungeordnet entstanden. Das hat ungefähr 2013 mit einem losen Block an Leuten angefangen, indem wir Artikel, die etwa bei junge Welt durchgefallen sind, veröffentlicht haben. Anfangs waren die Texte oft polemisch und auf innerhalb der linken Szene bezogen. Hier hat mittlerweile ein Professionalisierungsprozess stattgefunden und sich das Spektrum auch geöffnet, weil wir oft die einzigen vor Ort waren. Das hat angefangen mit der Ukraine, als wir mitten in den Maidan-Protesten waren, in der Türkei bei den Gezi-Park-Protesten oder in Kurdistan. Dadurch sind wir relativ bekannt geworden.

Du selbst warst in der Ukraine und bei den Gezi-Park-Protesten. Wie hast du dort deine Rolle definiert? Teilnehmer? Journalist? Aktivist?

Ich besitze sehr gute Kontakte in die linke türkische Szene, deshalb war ich bei Gezi immer auch Teilnehmer. In der Ukraine war das schwieriger, dort kannte ich niemanden und ich spreche weder ukrainisch, noch russisch. Zudem: Als die Platzbesetzungen anfingen, die kaum mehr von den Massenmedien wahrgenommen wurden, war die Bewegung deutlich rechts. Es gab dort auch niemanden, mit dem ich mich sonst hätte identifizieren können. Dadurch berichtete ich in der Ukraine tatsächlich aus einer distanzierten, journalistischen Perspektive.

Und in Syrien?

Das ist eine lange Geschichte. Es gab ja schon seit den 1990er-Jahren enge Kontakte zwischen der kurdischen Linken und der deutschen Linken. Und für mich bildete Kurdistan in den vergangenen zehn Jahren einen wichtigen politischen Bezugspunkt. Als die Revolution in Rojava losging, besaß ich von Anfang an die Idee, dort hinzufahren. Ich war 2016 schon im türkischen Teil Kurdistans und sah beim sogenannten Städtekrieg, wie die türkische Luftwaffe Städte auf ihrem eigenen Territorium bombardierte. Ein unglaublicher Vorgang, der viel zu wenig in den Massemedien berichtet wurde! Deshalb bin ich durchaus mit einem aktivistischen Hintergrund nach Nordsyrien gefahren. Als ich dort ankam, war mir schnell klar, dass es zunächst nicht das Wichtigste ist, darüber zu schreiben. Sondern es gibt dort Strukturen, in die ich mich erst einmal einfinden musste. Ich gehörte dann zur Struktur „Internationalistische Kommune“, die viel zivile Arbeit macht. Das reicht von Kooperativen, Bäume pflanzen, medizinische Arbeit bis hin zu journalistischen Tätigkeiten. So habe ich meinen Platz dort gefunden, aber nebenbei auch immer für die deutsche Linke geschrieben. Mir ging es darum, den revolutionären Prozess von vor Ort zu dokumentieren; wie das möglich ist, in einem so brutalen und komplizierten Krieg wie in Syrien ein Gebiet mit Frauenräten, Selbstorganisation und Rätestrukturen aufzubauen. Es gibt in den Gebieten zwar eine Betreuung für Journalisten von Außerhalb mit einem Dolmetscher, aber es ist etwas ganz anderes, wenn du selbst die Sprache sprichst und mit den Menschen selbst zusammenarbeitest. Dadurch kannst du auch die Probleme aufarbeiten, und im Fall Rojava hat sich erst durch die Aufarbeitung gezeigt, wie großartig dieser Prozess wirklich ist.

Wie groß ist euer unabhängiges Medienkollektiv und wie organisiert ihr eure Arbeit?

Wir sind fünf bis sechs Redakteur*innen, die im Printbereich schreiben. Dazu gehen wir immer stärker in den Onlinebereich, haben ein Videosegment mit mehreren freien Mitarbeiter*innen aufgebaut und eine Schreibwerkstatt angefangen. Denn es gibt gerade aus dem proletarischen Milieu viele Menschen mit megaguten Geschichten, die sich aber nicht trauen, das aufzuschreiben. Wir wollen durch die Schreibwerkstatt eine Art Selbstermächtigung in Gang setzen: Lasst uns die Geschichten zusammenschreiben! Insgesamt sind wir ein fließendes Kollektiv, indem wir aus der Printredaktion heraus im Konsens entscheiden. 

Wäre euer Modell beim Lower Class Magazin eines für traditionelle Medien?

Das glaube ich nicht. Denn unsere Tätigkeit ist Teil unserer politischen Arbeit und damit eigentlich kein professioneller Journalismus. Außerdem verdienen wir kein Geld, und sobald du das Projekt monetarisieren musst, ändert es sich drastisch. Aber ein Teil davon kann für klassische Medien sicherlich interessant sein, gerade für linke Medien. Denn du hast als Linker überall auf der Welt ein großes Netz an Leuten und kannst dir so zum Beispiel bei Auslandsberichten den Fixer sparen, also die Leute, die dich vor Ort rumführen und letztlich auch beeinflussen.

Wie groß ist die Bereitschaft, eure Arbeit mit Spenden zu unterstützen?

Wir haben vor drei Monaten angefangen, eine Genossenschaft zu gründen. Aber die Bereitschaft ist relativ gering.

Wie hoch sind die Fixkosten für eure Webseite?

Die kostet fast nix. Es geht bei uns mehr um die Fahrkosten und so etwas.

Wo würdest du das Lower Class Magazin in einem Spektrum von „interner Verständigung“ bis zu hin zu „großer Öffentlichkeit“ verorten?

In der heterogenen deutschen Linken kann das Magazin gut beeinflussen, weil es relativ viel gelesen wird. Wir haben immer versucht, ein breiteres Publikum zu erreichen. Und das gelingt uns auch, wenn unsere Themen gerade in den aktuellen Massenmedien interessant sind und damit einen breiteren Diskurs aufgreifen. Dann spült die breite Aktualität Leute zu uns herüber.

Gibt es bei euch eine Blattlinie?

Bei uns gibt es eher einen Konsens, was eine, nennen wir es, unausgeschriebene Blattlinie ist.

Welche Kriterien legt ihr an einen Text an, damit er die unausgeschriebene Blattlinie erfüllt?

Wir besitzen keine dogmatischen oder technischen Vorgaben. Vielmehr schicken die Leute ihre Texte ein und dann blicken wir im 4-Augen-Prinzip darauf, ob der Text gut ist.

Besitzt ihr gesellschaftlichen Einfluss?

In einem geringen Maße, denn wir sind, wie der Titel sagt, eher szenig.

Welche Themen haben bei euch jenseits der Massenmedienthemen die größte Reichweite?

Auch wenn ich die selbst belanglos finde: Polemiken innerhalb der Linken werden viel gelesen. Dazu kommen Türkei und Kurdistan. 10 000 Klicks für einen Artikel sind für uns gut gelesen. Dabei sind wir stark von unserer Facebook- und Twitterverbreitung abhängig, da die Leser meist nicht tagesaktuell auf unsere Seite gehen. Es hilft also sehr, wenn ein Beitrag viral geht,

Auf eurer Webseite steht, dass ihr keine Kooperationen mit Parteien oder Konzernen besitzt. Gibt es sonstige Kooperationen?

Wir kriegen von niemanden Geld! Als embedded journalist hast du immer Kooperationen, in Syrien war ich zum Beispiel Gast von YPG. Aber diese Kooperationen nehmen bei uns keinen Einfluss darauf, was wir schreiben.

Gibt es Versuche politischer Einflussnahme?

Ja, die gibt es ab und zu. Da kommt etwa mal eine grüne Lokalpolitikerin vorbei. Aber im größeren Rahmen gibt es keine Klageandrohung, oder so. Nicht einmal wegen des Zeigens der YPG-Fahne.

Wie reagieren andere Journalisten auf euch?

Wir werden in den Mainstreammedien öfter zitiert. Zum Beispiel mit unseren Interviews vor den Erste-Mai-Demonstrationen. Aber leider nicht dort, wo wir es wichtig fänden. Zum Beispiel beim Jemen-Krieg. Oder im Jesiden-Gebiet im Irak.  

Spürst du Druck von außen?

Ja, wenn man wie ich gegen den IS gekämpft hat, ist man vorsichtig, um sich vor eventuell Wahnsinnigen zu schützen. Deshalb schreibe ich auch nicht unter meinem richtigen Namen und ich bitte auch in diesem Forum darum, keine Fotos von mir ins Netz zu stellen. Und weil die YPG noch als terroristische Vereinigung gesehen wird, gibt es eine staatliche Verfolgung, weil ich mit ihnen gegen den IS gekämpft habe.

Wie sollte die Medienzukunft aussehen? Welche Medienstrukturen würde Peter Schaber schaffen?

Die Zukunft des Journalismus lässt sich nicht getrennt von dem, was man für eine Gesellschaft haben will, besprechen. Das ist eine sehr weit reichende Debatte. Ich weiß, dass ich in eine Exoten-Position vertrete und will diese Frage deshalb an dieser Stelle nicht zu groß aufziehen. Wenn wir in dem kleinen Rahmen Medienstrukturen bleiben, dann finde ich, dass die Monopolisierung ein totales Problem im Medienbetrieb ist. Wenn du die Nachrichten, die ein paar Nachrichtenagenturen herausgeben, später in jedem einzelnen kleinen Blatt wiederfindest. Ich finde es auch sehr schade, dass es immer weniger Regionaljournalismus gibt. Denn die Geschichten, die die Menschen vor Ort betreffen, sind total wichtig für den Journalismus! Ich finde die Prekarisierung des Journalismus schlimm, die gerade die Freien dazu bringt, ein bestimmtes Soll erfüllen zu müssen. Der Druck führt dazu, dass Journalisten, wenn sie keine Geschichte haben, eine produzieren. Es wird gelogen. Siehe Claas Relotius. Es müsste also bei einer pragmatischen Lösung darum gehen, mehr Raum für Reportagen und Hintergründe zu geben und aufzuschreiben, was die Leute wirklich sagen. Ich weiß nicht, wie in einer zukünftigen Gesellschaft, in der nicht mehr alles dem Verwertungszwang des Kapitalismus untergeordnet ist, Journalismus aussehen genau würde. Aber er würde sicherlich wesentlich dezentraler und regionaler sein. Generell finde ich Genossenschaft gut, aber ich weiß nicht, ob das Modell bei großen Medienhäusern funktionieren könnte. Dort sind die Kosten enorm und bei den Genossenschaftsmodellen, die ich kenne, kommt nicht viel Geld hinein.

Haben Sie noch einen anderen Job, wenn Sie beim Lower Class Magazin nichts verdienen?

Ja, alle von uns in der Redaktion haben noch einen anderen Job. Und wir sind alle relativ arm.

 

Empfohlene Zitierweise

Peter Schaber: Warum ein Journalist mit Gewehr ehrlich ist. In: Michael Meyen & Alexis Mirbach (Hrsg.): Media Future Lab 2019. https://medialabs.hypotheses.org/2972 (Datum des Abrufs)

 


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search