Journalisten trauen sich nicht, Journalisten zu kritisieren

Deutschlands bekanntester Medienjournalist Stefan Niggemeier war bei uns als Experte im „Media Future Lab“ zu Gast. In Interview erzählt der Gründer von Übermedien auch, wie er einst bei der FAZ die „Herausgebermacht“ seines Förderers Frank Schirrmacher umgangen hat.    

München, im Juni 2019 in der LMU-Vorlesung „Die Zukunft der Medien“; komplettes Video am Ende des Blogs

Welche Erinnerungen haben Sie an Ihr Studium?

Zwiespältige. Ich war in der 30. Lehrredaktion der Deutsche Journalistenschule. Das war damals eine Kombination mit dem Studium der Kommunikationswissenschaft. Doch mit dieser Verbindung sind weder die Studenten noch die Dozenten glücklich geworden. Mich haben die Themen der Kommunikationswissenschaft zwar noch mehr interessiert als meine Kommilitonen, weil ich mehr „über Medien“ erfahren wollte, aber die Inhalte fand ich dennoch teils frustrierend.

Woher kam ihr besonderes Interesse an Medienthemen?

Ich habe als Kind immer schon viel Fernsehen geguckt. Und als Teenager bin ich relativ früh politisiert. Auch in Fragen der Medienmacht von Leo Kirch, der in den 1980/90er Jahren mit der Einführung des Privatfernsehens, dem Erwerb von Lizenzen und seinen Anteilen bei Springer zu einem Medienmogul aufstieg. Meinen Eltern hatten mir ein Abo von der Süddeutschen Zeitung geschenkt und der dortige Medienredakteur Klaus Ott schrieb dort jeden Tag spannende Geschichten über die verdeckte Einflussnahme von Kirch auf die politische Agenda. Somit rührt mein Interesse aus dem Spanungsfeld Gerne-Fernsehen-gucken verbunden mit dem großen Thema der politischen Meinungsmacht dahinter.

Was würden Sie jungen Journalisten mit auf den Weg geben?

Ich würde jedem empfehlen, so früh wie möglich zu publizieren. Ich habe 2004 mit dem Bloggen angefangen und halte das für eine wunderbare Art, sich auszuprobieren. Obwohl die Blütezeit des Bloggens vielleicht schon vorbei ist. Aber es wichtig, früh zu kommunizieren und gerne auch politische Auseinandersetzungen in den Sozialen Medien auszutragen.

Was hatten Sie sich vorgenommen, als Sie 2001 nach Berlin zum Aufbau der Medienseite der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung gingen?

Da ich bis dahin immer im Umfeld der SZ gearbeitet hatte, war dieses neue Umfeld ungewohnt und aufregend für mich. Es gab keinen konkreten Plan für mich, wie die Medienseite sein sollte. Unterhaltend sollte sie sein, weil es sich um eine Sonntagszeitung handelt. Das bedeutete auch: Ich hatte keine Chronistenpflicht, sondern es ging darum, jede Woche etwas Originelles zu produzieren. Das war in gewisser Weise ein Luxusproblem. Zum Beispiel haben wir mal einen Reiseführer für Medienwissen konzipiert, in dem wir den möglichen Einstieg des Investors Haim Saban erklärt hatten. Das war relevant, hat aber gleichzeitig Spaß gemacht zu lesen. Oder ich schrieb eine wütende Abrechnung über das alberne Instrumentarium des Presserats.

Können Sie noch mehr über den „Blinden Fleck“ Medienjournalismus erzählen?

Was wir damals bei der FAS gemacht haben, also auch andere Presseformate und zum Beispiel deren Blattlinie zu kritisieren, das war eine Ausnahme. Wir berichteten auch ausführlich über den massiven Stellenabbau bei anderen Medien, der nach 2001 einsetzte. Denn in den meisten Medien hatte sich eine Berichterstattung eingeschlichen, dass man sagte: „Wir berichten nicht groß darüber, dass bei den anderen 30 Stellen abgebaut werden. Denn sonst würden die darüber berichten, dass bei uns das gleiche passiert und das gäbe kein gutes Bild gegenüber den Lesern ab.“ Mein Glück war, dass der FAZ-Herausgeber Frank Schirrmacher den Kulturteil leitete. Allerdings war das auch nicht immer ein Glück. Denn wenn er zum Beispiel gerade mit dem Spiegel-Chefredakteur Stefan Aust oder Springer-Chef Mathias Döpfner verhandelte, dann gab es über verschiedene Umwege die Ansage: „Diese Woche nichts Negatives über den Spiegel.“ Das Tolle an Schirrmacher war aber, dass er so unberechenbar war, dass er manchmal die Haltung hatte: „Jetzt erst recht.“ Und sich dann nicht ärgerte, wenn ich trotz Verhandlungen mit diesen Medien, etwas Negatives über sie schrieb. Dann sagte er stolz: „Hier das ist unsere unabhängige Medienseite. Der schreibt das, obwohl das nicht im Interesse des Verlages ist.“ Ich würde mir wünschen, dass das generell die Haltung eines Herausgebers wäre. Nichtsdestotrotz: Das war eine tolle Zeit unter Schirrmacher. Denn so konnten wir Blinde Flecken ausfüllen.

Wie wirkt sich kritische Berichterstattung über Kollegen bei den Kollegen aus?

Pressejournalisten sind empfindlicher als Fernsehjournalisten, die das gewohnt sind. Aber es gab für mich keine einschneidenden Erlebnisse.

Was ist für Sie guter Journalismus?

Guter Journalismus versucht aufzuklären, aufzudecken, Menschen klüger machen, dazu beitragen, dass Menschen informiert sind.

Kann es das mit starken Herausgebern geben?

Ich hatte bei der FAS Einschränkungen, aber auch extrem viele Freiheiten. Deshalb würde ich nicht sagen, dass es keinen guten Journalismus geben kann, wenn es solch starken Herausgeber gibt. Ich würde mir aber wünschen, dass es mehr Medienjournalisten gibt. Dann würde eine Konkurrenz entstehen, in dem Sinne, dass es bei sensiblen Themen heißt: Wenn ich das nicht aufschreibe, wird es ein anderer tun.

Warum haben Sie die relative Freiheit bei der FAS aufgegeben?

Das ging so langsam nebenbei. 2004 habe ich mit Christoph Schultheis das BILDblog gegründet, wo wir uns jeden Tag anschauten, was die Bild-Zeitung alles für Fehler und Kampagnen macht. Das brachte unheimlich viel Spaß und wir erkannten auch das Potential darin, so dass ich sagte: Dort möchte ich nun meine ganze Kraft hineinstecken.

Woher nahmen Sie sich die finanzielle Freiheit?

Frank Schirrmacher gab mir die Freiheit, weil er mir noch als fest-freien Mitarbeiter beschäftigte. Außerdem kann man – oder vielmehr: konnte man – in Berlin relativ kostengünstig leben. Ich brauche nicht so viel. Natürlich hat nicht jeder Journalist, der so ein Kamikaze-Projekt starten will, das Privileg mit so einer festen Pauschale ausgestattet zu sein, wie ich damals. Aber wenn jemand so etwas machen will, finde ich, ist Journalismus etwas, wo sich dieser riskante Schritt lohnt, weil es sich später auszahlt.  

Wie würde für Sie der perfekte Arbeitsort aussehen?

Übermedien mit Boris Rosenkranz zu gestalten, kommt dem schon sehr nahe. Dass man davon leben kann, professionellen und wirklich unabhängigen Journalismus zu machen. Wir haben keine Chefs, keine Werbung, sondern werden bezahlt von den Lesern, die uns abonnieren. Unsere Freiheit ist nur in dem Maße beschnitten, dass man alles selber machen muss. Manchmal wünschte ich mir, ich könnte Aufgaben auch an andere Abteilungen abgeben und sagen: „Mach du das bitte.“ Zum Beispiel bei html oder photoshop besitze ich nur ein gefährliches Halbwissen. Dann wäre es auch toll, eine Grafikerin oder ein Techniker im Haus zu haben. Das sind die Vorteile einer Festanstellung.

Sie haben Bloggen auch mal als Sucht nach Kommunikation beschrieben. Wo kommt die bei ihnen her?

Die entstand erst durch das Bloggen selbst. Ich habe auch Spaß am Streit und der Auseinandersetzung auf Twitter.

Sie waren bei der Gründung der Krautreporter dabei. Dann sind sie schnell wieder ausgestiegen. Was ist damals schiefgelaufen?

Mich reizte die Hoffnung auf einen Journalismus, der von den Lesern bezahlt wird, aber nicht hinter einer Paywall versteckt werden muss. Das war die spannende Kernidee des Geschäftsmodells, die alle Mitmachenden verband – allerdings fehlte die publizistische Kernidee. Das Crowdfunding war mit einer Millionen Euro riesengroß. Wir schafften es bis in die Tagesthemen, aber hatten nicht wirklich eine Vorstellung, was wir mit dem Geld machen wollen. Dazu gab es dann eine riesige Erwartungshaltung, die wir letztlich nicht erfüllen konnte. Ich bin froh, dass ich diese Erfahrungen mitmachen durfte. Heute funktionieren die Krautreporter sehr gut, sowohl vom Geschäftsmodell her mit Paywall als auch von der publizistischen Idee. Ihre Stärke ist, dass sie lange Erklärstücke liefern, die den Lesern klüger machen.   

Sind solche Modelle die Zukunft des Journalismus?

Das ist eine Zukunft des Journalismus, aber es gibt ganz viele.

Übermedien ist ein Medium, dass sich an alle richtet, die Medien nutzen. Also an alle. Sind Sie zufrieden mit der Resonanz?

Wir sind auf einem guten Weg. Wir sind bei knapp 4000 Abonnenten und es geht weiter nach oben. Aus den Krautreportern zog ich zwei Lehren: Ich wollte kein Crowdfunding machen, weil es sehr schwer ist, die Erwartungen zu füllen. Und zweitens, dass es sehr schwer ist, ein Geschäftsmodell zu etablieren, indem nur die Leser zahlen, aber bei dem man die Inhalte dennoch nicht hinter einer Paywall verstecken muss. Das schafft derzeit nur der Guardian. Wir schlossen deshalb den Kompromiss, das es bei uns Texte gibt, die es nur hinter der Paywall gibt, aber nach einer Woche geben wir alle unsere Inhalte frei. Das ist der Kompromiss aus: Wir liefern Exklusivität, damit die Leute zahlen, und möglichst viele Menschen erreichen. Zudem besitzen wir viele Journalisten unter unseren Lesern, wodurch wir eine große Wirkung erzielen, weil unsere Inhalte weitergetragen werden. Und letzter Punkt zur Resonanz von Übermedien: Unser Intendantenmodell, bei dem die Leser mit uns in einer virtuellen Redaktionskonferenz diskutieren können, nehmen zwar einige Leser an, aber das Interesse dann wirklich eingreifen zu wollen, ist gar nicht so groß.

Wie läuft der Alltag bei Übermedien ab?

Wir zahlen gute Honorare für die Leute, die bei uns schreiben. Standard: 200 Euro. Wir wollen kein Geschäftsmodell, bei dem sich die freien Schreiber selbst ausbeuten, wenn sie für uns schreiben. Das machen Boris und ich schon. Das reicht … Ansonsten haben wir keinen strukturierten Alltag. Uns fehlt zum Beispiel die Struktur für Redaktionskonferenzen. Wir gucken morgens rum und nehmen gerne auch Leserkommentare auf. Dann gleichen wir das mit unseren zeitlichen Kapazitäten ab und setzen uns an ein Thema. Generell brauchen wir mehr freie Mitarbeiter. Wer als mag, darf uns gerne Texte schicken.

Sind Sie die Nummer eins bei Medienkritik?

Ich würde mir mehr Konkurrenz wünschen. Das Netz ist zwar voll von Menschen, die sich über die Medien aufregen: alles Lügen, und so. Aber professionelle Medienbeobachtung, in dem Sinne, dass man sich sagt: „Ich nehme mir jetzt die Zeit, um da wirklich hinzugucken. Das läuft schief, aber dort läuft es gut.“ Davon gibt es viel zu wenig.

Was sieht guter Medienjournalismus aus?

Ich lese regelmäßig die Medienseiten von SZ und FAZ, TAZ, Zapp. Dazu habe ich eine Hassliebe zu Meedia. Das ist insgesamt nicht viel an Angebot für Medienjournalismus. Vielleicht gibt es immer noch diese Berührungsangst unter Journalisten, sich gegenseitig zu kritisieren. Das hat noch etwas Schmuddeliges. Aber das ist für absurd. Unter Journalisten gibt es den Konsens, dass es sich lohnt, kritisch über Politik oder Wirtschaft zu berichten, weil es die Gesellschaft besser macht. Warum das nicht für Journalisten gelten sollte, weiß ich nicht …

Was halten sie von medienkritischen Seiten wie NachDenkSeiten oder KenFM?

Teils, teils. Früher gab es die Propagandaschau, die hielt ich für eine schmuddelige Quelle. Aber mir dienten dort manche Kommentare als Ausgangspunkt für meine Recherchen. Es lohnt sich, die genannten Seiten mit offenen Augen anzusehen, aber auch kritisch zu bleiben. Ich finde das total legitim, was die NachDenkSeiten machen: aus einer klaren politischen Position heraus, Medienkritik zu betreiben. Das ist völlig in Ordnung! Aber das ist auch genau das, was wir nicht machen wollen! Für unsere Art der Medienkritik ist es erst einmal nicht entscheidend, ob sie gegen rechts oder links zielt. Uns ist es auch wichtig, darauf hinzuweisen: „Hier ist der AfD von den Medien wirklich unrecht geschehen. Diese Berichterstattung über die AfD war grob irreführend, falsch oder was auch immer.“ Das sind Dinge, die nicht unbedingt Spaß machen, weil man auch schon ahnt, was für einen Beifall man von diesen Leuten bekommt. Aber das kann gar nicht die Frage sein! Unser Maßstab kann wirklich nur sein, ist die Berichterstattung in diesem Fall wahrhaft, fair. Das ist für uns ganz entscheidend, dass wir nicht aus einer ideologischen Position heraus Medienkritik betreiben. Dass immer mal persönliche Meinungen durchspiegeln; dass man sagt: „Bei meinen politischen Gegner schaue ich besonders genau hin“, das will ich nicht bestreiten. Weil ich glaube, so sind wir als Menschen gemacht. Aber bei Übermedien versuchen wir, das so gering wie möglich zu halten.  

Ist Übermedien das Projekt mit dem Stefan Niggemeier alt wird?

Das könnte sein, das Potenzial ist da. Es geht noch darum, genügend Leute hereinzubringen, damit auch eine Vielzahl entsteht.

Steckt eine Startup-Logik dahinter, in etwa: Irgendwann werden wir aufgekauft und betreiben das unter zdf.de?

Nein. Bei Investoren verlieren wir unsere Freiheit.

Wohin würden Sie uns führen, wenn Sie die Zukunft von Medien gestalten könnten?

Ich bin an viele Stellen pessimistisch, was die Zukunft von Medien angeht. Im Sinne von: Wer guckt sich das noch an? Wie wird das finanziert? – Dennoch sehe ich viele Projekte, die mich optimistisch stimmen. Es gibt jedoch nichts, wo ich sagen könnte, das ist der Weg, den die Zukunft bringt. Denn durch meine tägliche Arbeit sehe ich immer auch, welche Probleme das Internet mit sich bringt. Zugleich bin ich weiterhin ein Fan des Internets, weil es so leicht ist, einfach neue Projekte aus der Taufe zu heben und in die Welt zu tragen. Deshalb plädiere für die Vielfalt neuer Wege im Internet und die Freiheit und Kreativität etwas auszuprobieren. 

 

Empfohlene Zitierweise

Stefan Niggemeier: Journalisten trauen sich nicht, Journalisten zu kritisieren. In: Michael Meyen & Alexis Mirbach (Hrsg.): Media Future Lab 2019. https://medialabs.hypotheses.org/3102 (Datum des Abrufs)


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search