„Die Leser wollen uns als Anwalt der Region“

Thorsten Kleditzsch ist Chefredakteur der Freien Presse in Chemnitz. Der Regionalzeitung ist es nach den Ausschreitungen im Spätsommer 2018 gelungen, die Bürger in den Dialog zu bringen mit einem zukunftsweisenden journalistischen Format.

München, im Mai 2019 in der LMU-Vorlesung „Die Zukunft der Medien“; komplettes Video am Ende des Blogs

 

Wie bist du Chefredakteur geworden?

Thorsten Kleditzsch, Chefredakteur der Freien Presse. Foto: Uwe Mann

Chefredakteur wird man dadurch, dass man gefragt wird. Damit diese Frage kommt, braucht man ein gewisses Vorleben, eine gewisse Erfahrung. Nicht nur im Journalismus, sondern auch im Umgang mit Kolleginnen und Kollegen. Ich hatte mir schon früh gedacht, dass ich das machen könnte. Aber als ich dann sechs, sieben Jahre später tatsächlich diese Aufgabe innehatte, wurde mir klar, dass ich das damals noch nicht hätte machen können, um die Verantwortung, die Fragen aus dem Management und Personalmanagement zu übernehmen.

Was hat dazu geführt, dass du gefragt worden bist?

Ich glaube, dass es bekannt war, dass ich das Handwerk gut beherrsche, Social Skills habe und aus einer Mannschaft viel herausholen kann – und das auf die Weise, dass die Mannschaft auch zusammenbleibt.

Was meint Handwerk?

Bei mir hat sich früh gezeigt, dass das redaktionell-inhaltliche Management eine meiner Stärken ist. Ich war bei der Freien Presse schnell erst stellvertretender und dann Politikchef und habe praktisch das Blatt gemacht. Später bei der Mitteldeutschen Presse war es ähnlich; bis in die Chefredaktion hinein. Mit einer derart, sagen wir mal, geradlinigen Biografie wie meiner gibt es nur wenige in Ostdeutschland.

Wie sieht die Redaktionsstruktur der Freien Presse aus?

Wir sind eine hundertprozentige Tochter der Medienunion in Ludwigshafen, gehören also nicht zu einem der großen Regionalzeitungsverbünde, wie sie sich in den vergangenen Jahren herausgebildet haben. Wir arbeiten mit rund 140 festangestellten Journalisten. Das klingt auf den ersten Blick viel, aber dazu muss man wissen, dass wir 19 verschiedene Lokalausgaben mit der Freien Presse produzieren. Das organisiert sich in fünf verschiedene Regionen, in denen es wiederum vier bis sechs lokale Ausgaben gibt.

Wie sieht der Tag eines Chefredakteurs aus?

Der quält sich morgens aus dem Bett, weil er Langschläfer ist – deshalb hat er wahrscheinlich auch den Beruf Journalist gewählt. Ein normaler Arbeitstag ist bei mir durch meine Prägung relativ klassisch: Ich probiere, morgens schon beim Blatt machen dabei zu sein. Das heißt bei der ersten Redaktionskonferenz um 10. 15 Uhr, auf der wir schauen, welche Recherchen an dem Tag notwendig wären, welchen Inhalte wir selbst vorbereitet haben, welche Inhalte Korrespondenten anbieten, was das Netz anbietet, welche Geschichten dort gut laufen und so fort. Daneben bedeutet Chefredakteur zu sein, jede Menge Management-Aufgaben. Für mich ist die größte Herausforderung derzeit, gutes Personal zu finden. Nebenbei: Wer Interesse verspürt, die Freie Presse im Chemnitz sucht immer gute Volontäre und Redakteure, weil die das A und O einer guten Zeitung sind.

Als Chefredakteur stehst du an der Schnittstelle zwischen Verlag und Redaktion. Wie interpretierst du diese Rolle?

Das kann man nicht so oder so beantworten. Der Chefredakteur ist in der klassischen Konstruktion am Ende der, der im Namen des Verlegers auf die Tendenz innerhalb des Unternehmens achten sollte. Wenn das Medium eine ausgeprägte Tendenz hätte, dann ist er in diesem Sinne, derjenige, der mit seiner Redaktion für diese Inhalte verantwortlich zeigen soll. Damit er die Inhalte erstellen kann, muss er auch Verständnis für die kaufmännischen Dinge habeund dabei schadet es dem Chefredakteur nicht, wenn er einen guten Draht zur Geschäftsführung hat. Weil er letztlich nur dadurch über die Ressourcen verfügen kann, damit eine Redaktion so arbeiten kann, wie man sich das vorstellt.

Die Freie Presse verliert weniger Auflage als andere Regionalzeitungen, aber sie verliert. Zwei Fragen: Was können andere Zeitungen von euch lernen? Und haben regionale Abonnementzeitungen Zukunft?

Ich beginne mit der zweiten Frage: Die regionale Abo-Presse hat Zukunft, wenn man das Wort Presse nicht zu großschreibt. Nämlich dann, wenn es ihr gelingt, journalistische Produkte herzustellen, die in einem gewissen abgeschlossenen Rhythmus publiziert werden und dabei die Zahlungsbereitschaft erhalten. So gelingt es lokalen Zeitungen, auch langfristig am Markt erhalten zu bleiben. Die Betonung liegt dabei auf dem Lokalen, und damit kommen wir zu der ersten Frage: Die Freie Presse hat in den vergangenen 30 Jahren immer viel Wert auf die lokale Berichterstattung gelegt und sie hat auch nicht jede Mode mitgemacht, vielleicht ist das etwas, was uns auch wirtschaftlich geholfen hat. Dazu glaube ich, dass die Leser auch bei einer Lokalzeitung erwarten, dass sie genügend Kompetenz hat, die ganze Welt im Blick zu haben und zu verstehen; um dabei wiederum einen Rückschluss auf das Regionale mit dem entsprechenden Wissen zu vollziehen.

Gerade im Westen gibt es andere Regionalzeitungen, die komplett auf das Lokale umgestellt haben und das Überregionale maximal noch mit lokalen Geschichten abhandeln …

Wir haben gerade mit einem Institut aus Köln eine qualitative Studie durchgeführt. Da kommt heraus, dass sich die Leser, die Zeitung zuallererst aufgrund der lokalen Inhalte kaufen. Zugleich erwarten sie die überregionalen Inhalte, weil das die Verbindung ihrer Region zur Welt herstellt. Und deshalb ist es nicht verkehrt, wenn man internationale Aspekte behandelt: „Was bedeutet ein Ereignis für unsere Region?“ Natürlich kann man diese Verbindungen nicht bei jeder Frage herstellen. Aber es braucht die Kompetenz innerhalb der Redaktion auch über den Nahostkonflikt. Denn wenn wir in diesem Thema trivial sind, dann fragt sich der Leser: „Und warum sollen die in der Region kompetent sein?“

Aber wenn ich im Internet, beim Spiegel oder in der taz ohnehin schon Kompetenz bei Nahost-Konflikt erhalte, warum soll der Leser, dann überhaupt noch diese Kompetenz in der Freien Presse finden wollen?

Der überdurchschnittlich Interessierte, wird sich seine Informationen sicherlich immer noch bei etwa der Süddeutschen holen wollen. Aber es gibt immer noch diejenigen, die im Bild bleiben wollen, ohne groß Aufwand zu betreiben. Und für die ist das Überregionale in einer Regionalzeitung wichtig, das gehört zum runden Bild dazu.

Habt ihr genug Personal, um die Zeitung herzustellen, die du haben willst?

Genug hat man nie. Aber wir machen die Zeitung, die ich auch kaufen würde.

Auch der Regionalpresse wird zugeschrieben, dass sie Kritikerin und Kontrolleurin der Mächtigen sein soll. Kann sie das leisten, wenn doch die Reporter sehr nah an Bürgermeistern oder Unternehmern sein sollen und dazu noch über ihre Region keinen Schmutz nach außen tragen wollen?

Für unsere Journalisten ist es wichtig, das richtige Verhältnis aus Nähe und Distanz zu finden. Also ein Netzwerk aufzubauen, um zu wissen, was passiert und zugleich auch die Distanz zu wahren, um mit jedem auch kritisch umgehen zu können. Aber das ist eine Frage von journalistischer Haltung und von guten Köpfen, die man in seiner Redaktion hat und weniger von Regionaljournalismus. Und zur Region selbst: Ich weiß nicht, was jeden einzelnen Redakteur umtreibt, aber natürlich machen wir uns als Chefredaktion Gedanken, wie unsere Region wahrgenommen wird. Aber nicht in dem Sinne, dass wir unsere Inhalte anpassen würden. Wenn etwas ist, dann ist es, wie es ist. Dann wird das nicht anders dargestellt, weil es ein schlechtes Bild machen könnte.

Aber es gibt Herausgeber, die sich wünschen, dass das Leben in der Region als erstrebenswert oder schick dargestellt wird …

Wir wissen aus der schon erwähnten Leserbefragung, dass sich die Leser durchaus wünschen, dass die Zeitung so etwas wie ihr Anwalt ist. Einer, der auch zeigt, was alles möglich in der Region ist, der nicht die Probleme groß rausstellt, sondern auch danach fragt, wie man das Problem lösen kann. Das hat aber nichts mit unkritischem Journalismus zu tun. Sondern dass dich die Leser als Begleiter sehen – auch in kritischen Situationen. Was man nicht machen sollte, ist, dass man so eine Art PR macht und unkritisch wird, doch besteht bei uns keine Gefahr. Aber wenn ich in die Sportberichterstattung manch anderer Häuser blicke, dann ist dort der Journalist in der Tat oft nicht mehr der Beobachter, sondern der Kompagnon. 

Aber auch das Rathaus bei euch um die Ecke hat Interesse an guter Berichterstattung, und vielleicht ist es bei euch durch die Nähe leichter anrufen, wenn ihr über etwas zu kritisch berichtet habt …

Im Lokaljournalismus war es schon immer so, dass die Menschen, über die du berichtest, am nächsten Tag bei dir auf der Matte stehen können. Das ist ganz normal. Aber daraus folgern zu wollen, dass es dadurch einfacher wäre, Einfluss auf Journalisten zu nehmen, ist zwar theoretisch möglich, hängt aber letztlich wieder von der Haltung innerhalb der Redaktion ab. Ehrlich gesagt: Ich erlebe diese Versuche der Einflussnahme aus politischen Einflussnahme sehr, sehr selten. So etwas wie Anrufe aus dem Rathaus erlebe ich nicht. Natürlich gibt es Gespräche, nach dem Motto: „Ach, es wäre doch schön, wenn es ein bisschen mehr Positives gäbe.“ Aber das halte ich für ganz normal und fällt für mich nicht unter Einflussnahme.

Was muss bei euch passieren, damit du als Chefredakteur abends zufrieden nach Hause gehst?

Wie viele andere Zeitungen besitzen wir einen Newsletter, der abends an die Abonnenten verschickt wird. Das sind rund 10 000 Personen. Dieser Newsletter zeigt uns jeden Abend, ob wir eine gute Zeitung gemacht haben: Wenn es mir leichtfällt, dort vier Themen zu identifizieren, die Spaß machen und ich dem Leser guten Gewissens empfehlen kann, dann ist es eine gute Zeitung geworden. Und was dazu führt, dass ich diese Beiträge mit Freude weitergeben kann, ist: Steckt da ein Nutzen für die Leser darin? Angefangen von der Orientierung bis zum Ratgeberbericht. Oder: Bereiten die Artikel Vergnügen? Sind die Inhalte richtig? Haben wir ein Thema gefunden, was bewegt? Ist es uns gelungen, in der Recherche so weit zu gehen, dass wir sagen können: „So ist es!“? Wir suchen vornehmlich nach Exklusivem für unsere Region. Also der Titel sollte etwas sein, das wir selbst recherchiert haben und nicht etwas, was wir nacherzählen.

Ist der Umstieg auf die digitale Zeitung eine Option für dich?

Das ist keine Frage der Optionen, sondern da steckt man in den Realitäten drin. Das E-Paper als erste Form des Gedruckten im Digitalen ist ja in seiner Idee schon uralt und dennoch ist es das, was am besten funktioniert, wenn es darum geht, im Onlinebereich Zahlungsbereitschaft zu erlangen. Wir liegen da mit gut 11 000 Abonnenten in einem sehr guten Bereich, rund 8000 Abonnenten davon abonnieren nur das E-Paper. Zukünftig wird die Frage lauten, ob wir genügend Inhalte entwickeln können, die attraktiv genug sind, um diese Zahlungsbereitschaft langfristig aufrecht zu erhalten. Wir sind sicherlich keine Pioniere auf dem Gebiet des Digitalen, aber wir entwickeln uns kontinuierlich voran. Momentan sind wir dabei, unsere Lokalredaktionen dazu zu bringen, dass sie das Digitale jederzeit im Blick haben und in der Lage sind, von jedem Ort, an dem sie sich befinden, auch sofort ihre Nachrichten abzusenden. So können wir bei freiepresse.de sagen, dass es auch das Nachrichtenportal der Region ist. Aber wir waren schon immer ein Medienhaus, bei dem die Inhalte nicht verschenkt wurden – so wie das bei anderen gemacht wurde. Weil das unfair gegenüber denjenigen wäre, die für ihr Print-Abo teuer bezahlen.

Gibt es im Verbreitungsgebiet Blogs, die euch Konkurrenz machen können?

Wenig.

Kann ein Blog unabhängiger sein?

Ein Blogger muss ja letztlich auch von etwas leben und Zeit haben zu recherchieren. Bei Blogs sehe ich oft, dass ihnen die Zeit für Recherche fehlt. Das heißt, die Informationen, die in dem Beitrag stehen, stammen noch von den klassischen Medien und der Blogger bringt seine Meinung darüber. Das gilt natürlich nicht für jeden, aber das Problem, dass sich ein Blogger wie ein Journalist auch eine wirtschaftliche Grundlage schaffen muss, wird bleiben.

Chemnitz hat ja durch die Vorfälle im Spätsommer 2018 nicht nur national ein negatives Bild erhalten, sondern es gab auch Attacken auf Journalisten. Macht das etwas mit einer Zeitung?

Wir können in Chemnitz vernünftigen Journalismus machen. Ja, diese Tage im August und September 2018 waren in der Tat außergewöhnlich und da gab es auch Situationen, in denen Journalisten nicht mehr sicher waren, weil die Polizei phasenweise die Straße nicht mehr kontrollieren konnte. Aber zu Chemnitz grundsätzlich: Es ist sicherlich etwas anderes, wenn du als Journalist die Guten wie die Bösen täglich Vorort etwa im Supermarkt siehst, als wenn du im Alltag von 300 Kilometer Entfernung aus über die Stadt berichtest. Das hat Vor- und Nachteile. Für uns gilt: Wir müssen auf jeden Fall darauf aufpassen, dass wir unseren Journalisten auch die nötige Rückendeckung geben, schwierige Thema aufzugreifen. Angriffe auf Journalisten gab es immer wieder, aber nicht in dem Maße, dass wir unsere Arbeit nicht machen können.

Wie äußern sich solche Angriffe?

Das sind Sachen, wie das der Fotograf bei einer Demonstration bedroht wird. Etwa: „Wir wissen, wo du wohnst.“ Es gibt mal einen Aufkleber an der Redaktionstür oder es findet sich ein Aufruf im Foyer, dass jemand von der Zeitung nichts mehr hält. Solche Geschichten gab es. Oder auch, dass der Reporter von uns beim NSU-Prozess in München von Gästen im Gerichtssaal bedroht worden ist. Aber das sind seltene Fälle.

Was machen solche Angriffe mit einem Journalisten?

Natürlich ist man Mensch. Und wenn der eigene Name auf den Demonstrationen genannt wird oder in den sozialen Netzwerken diskutiert wird, klar, das macht etwas mit Menschen. Aber ich würde sagen, dass das bei unserem Kollegen, die damit beschäftigt sind, nicht dazu führt, dass sie nun geringer über die Dinge berichten würde.

Und die psychische Belastung?

Ich kann nicht in die Köpfe eines jeden Einzelne gucken. Ich weiß nur, dass der eine mehr Gesprächsbedarf hat als die andere. Aber das heißt nicht, dass der mit weniger Gesprächsbedarf weniger Probleme hat.

Wie bekommt ihr mit, was die Menschen in der Region von eurer Arbeit halten?

Wie schon gesagt, stehen die Menschen bei den Regionalzeitungen auf der Matte, wenn etwas nicht gefällt. Aber manchmal auch, wenn ihnen was gefällt. Dazu erhalten wir Leserbriefe und stehen in gutem Kontakt mit den Leuten. Gerade in den Spätsommertagen 2018 habe ich sehr viel gutes Feedback erhalten für die Rolle, die wir in dem Konflikt gespielt haben: für unsere sachliche, aber auch konsequente Berichterstattung und für unsere Rolle als Organisatoren des Dialogs, indem wir Formate auf die Beine gestellt haben. Aber auch die Klickzahlen sind letztlich ein Indikator, ob du bei den Leuten ankommst und wahrgenommen wirst.

Was für Formate habt ihr angeboten?

Ähnlich wie die Süddeutsche mit der „Demokratiewerkstatt“ haben wir fast zeitgleich das Portal „Chemnitz diskutiert“ etabliert. Das heißt: Wir veranstalten überschaubare Workshops mit etwa fünf, sechs Leuten. Das erste Thema, was den Menschen auf den Nägeln brannte, war die Innere Sicherheit in der Stadt. Wir haben das so organsiert, dass die Sachen auch wirklich entscheidbar werden. Wir haben das Thema also nicht so behandelt: „Was findet ihr in der Migrationspolitik im Großen und Ganzen gut oder schlecht?“, sondern wir haben darüber gesprochen, wie sich die Migration bei uns in der Stadt auswirkt. Oder wir haben später über die Verkehrssituation ein ähnliches Forum veranstaltet, in dem auch konkrete Vorschläge herausgekommen sind, die wir publiziert haben. Ob die Politik die Vorschläge dann auch aufgreift, das liegt nicht in unserer Hand. Aber beim Thema Innere Sicherheit hat es in der Zeit gleich eine direkte Auswirkung gehabt. Nämlich, dass es anschließend mehr beleuchtete Straßen gab. Das mag simpel erscheinen, aber für viele Menschen, etwa eine Supermarktkassiererin, die noch bis 22 Uhr arbeiten muss, war das enorme Lebenserleichterung.

Manche Verlage haben ein Ombudsmann. Wie sieht das bei euch aus?

Wir waren eine der ersten Zeitungen mit einem Ombudsmann, der jeden Tag eine zweistündige Sprechstunde hat. Für diese Aufgaben haben wir eine komplette Redakteursstelle geschaffen. Dieser Redakteur liest auch die Leserbriefe, schreibt einen Blog und hat eine wöchentliche Kolumne in der gedruckten Zeitung. Dazu kann man jeden Tag zwei Stunden in der Lokalredaktion anrufen, wenn man irgendein Anliegen hat.

Was haltet ihr von Formaten wie Bürgerreporter oder Schreibwerkstätten?

Wir haben bereits Schreibwerkstätten mit dem Ziel durchgeführt, Leserinnen und Leser zu gewinnen, die für uns auch den ein oder anderen Text schreiben. Das halte ich für etwas sehr Sinnvolles und wurde auch nachgefragt. Die Frage ist allerdings, wie viele langfristig bei dir als freie Mitarbeiter hängen bleiben. Und zum Bürgerjournalisten: Ich bin da konservativ. Journalismus ist ein Handwerk, das in erster Linie Profis machen sollten, um eine gewisse Qualität zu garantieren.

Sollte es öffentlich-rechtliche Zeitungen geben?

Es gibt in Skandinavien über Stiftungen ganz gute Erfahrungen damit. Generell ist es in Deutschland am Wichtigsten, dass man das bisherige Modell erhält: Unabhängigkeit geht vor politische Einflussnahme! Und ein privates Medienhaus ist eine Gewähr dafür, dass man frei ist, von politischen Einflussversuchen. Solange dieses Modell trägt, wäre es mir lieb, wenn es bestehen bleibt. Ob es in Deutschland irgendwann die Notwendigkeit gibt, über neue Modelle zu diskutieren – am liebsten wären mir dabei Stiftungen – kann sein. Aber bislang fahren wir mit dem Modell des öffentlich-rechtlichen Rundfunks, der seine absolute Berechtigung hat, gut, und deshalb sehe ich diese Notwendigkeit noch nicht.

Wenn wir uns ein Paradies für Regionalzeitungen ausmalen könnten. Wie sähe das bei dir aus?

Das ergibt sich im Grunde aus den beiden Säulen, auf denen wir existieren: Wir brauchen aufmerksame, aktive Menschen, die daran interessiert sind, was in ihrer Umgebung passiert und wie das mit den großen Linien dieser Welt zusammenhängt. Und: Dass du den Kundenmarkt hast, um Unternehmen mit Potenz Lust zu machen, ihre Anzeigen in der Zeitung oder auch im digitalen Bereich zu schalten. Wenn es das gibt, dann können wir sehr gut leben.

 


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search