Die nervende Mücke im öffentlich-rechtlichen Schlafzimmer

Aufklärung über die Tagesschau oder eine Petition gegen Markus Lanz – Maren Müller, Volker Bräutigam und Friedhelm Klinkhammer engagieren sich für ausgewogenen Journalismus im öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Warum ihre Beschwerden ignoriert werden, aber sie dennoch Wirkung erzielen.

München, im Juli 2019 in der LMU-Vorlesung „Die Zukunft der Medien“, komplettes Video am Ende des Blogs

Was treibt Sie an, Frau Müller?

Von links nach rechts: Michael Meyen mit Müller, Klinkhammer und Bräutigam im Interview.

Maren Müller: Nach meiner Petition gegen Markus Lanz hatte ich gewaltiges Feedback erhalten und so dachte ich, dass ich daraus etwas machen könnte. Uns ging es bei der Petition ja nicht nur gegen Markus Lanz, sondern gegen die politische Richtung, die in der Sendung eingenommen wird. Damals, 2014, brach auch der Ukraine-Konflikt los mit der sehr einseitigen und tendenziösen Berichterstattung und somit hatten wir auch viel Grund, etwas zu tun. Auch ohne dafür bezahlt zu werden. Eine Desinformation muss man auch als Kunde von öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten – oder besser als Eigentümer, denn wir bezahlen ja dafür – nicht aushalten, sondern vielmehr etwas dagegen unternehmen.

Und wie ist das bei Ihnen, Herr Klinkhammer?

Friedhelm Klinkhammer: Bei mir war der Auslöser meine frühere Tätigkeit beim NDR. Ich war dort Gewerkschafts- und Gesamtpersonalratsvorsitzender und habe intern heftig gegen Maßnahmen wie Hartz IV geschossen. Das ist ein bisschen nach außen gedrungen, aber nicht sehr. Später, als ich in Rente war, kam der Ukraine-Konflikt, wo ich ein Jahr zuvor gewesen bin. Wenn man in einem Land war, interessiert man sich auch viel mehr dafür und dadurch habe ich verfolgt, was dort ablief. Das Schlimmste war die Mordbrennerei in Odessa und was die deutschen Nachrichtensendungen darüber berichtet haben, war nicht zu glauben. Die haben in der Berichterstattung so getan, als ob das ein Vorfall war, der mal so vom Himmel fiel. Als ob es dort keine Täter, Opfer oder Vorgeschichte gab. Daraufhin habe ich gesagt: „Das kann nicht angehen!“ – und mich daran erinnert, dass es Programmbeschwerden gibt. Als erstes habe ich eine Beschwerdemail an den Rundfunkrat geschrieben und darin genau begründet, warum die Berichterstattung in dem Punkt ungenau und desinformativ war. Als Reaktion kam: „Ach, das ist ja nett, dass wir auf diesem Wege von Ihnen als ehemaligen Mitarbeiter wieder etwas hören.“ Ein ganz freundliches Schreiben. Aber zugleich haben sie bestritten, dass das Programm nicht den Richtlinien entsprach und dann zum Abschluss geschrieben: „Bleiben Sie uns gewogen.“ Das hat mich geärgert und dann traf ich über den Umweg Ukraine-Berichterstattung meinen alten Freund Volker wieder, mit dem ich mich 2015 zusammengetan habe. Seither tragen wir die Programmbeschwerden gemeinsam vor. Und da wir keine Webseite hatten, war Maren so freundlich diese immer zu veröffentlichen. Das war der Anlass, warum wir begonnen haben. In der Folgezeit haben wir zwischen 300 und 400 Beschwerden formuliert – aber die Rundfunkanstalten haben in allen Briefen geantwortet: „Es liegt kein Verstoß vor.“ Das kann schon allein aufgrund der hohen Fallzahl nicht stimmen!  Sie haben es also nie geschafft, einen Fehler zuzugeben.

Herr Bräutigam, würden Sie als ehemaliger Redakteur der Tagessschau Ihr heutiges Handeln als Nestbeschmutzung bezeichnen?

Volker Bräutigam: Sie haben vor einiger Zeit öffentlich eine Feststellung getroffen, Herr Meyen, die mich sehr an folgende Antwort erinnert hat: Der derzeitige Niedergang der Nachrichtensendung-Berichterstattung sei sehr gut nachvollziehbar, wenn man Vergleiche der Sendungen mit denen von vor 30 Jahren und heute vornimmt. Als ich vor 40 Jahren bei der Tagesschau begann, gab es über den Tag weg maximal sieben Nachrichtensendungen. Noch dazu ohne Konkurrenz! Das heißt, der Nachrichtenjournalismus konnte es sich im Fernsehen leisten, sehr viel distanzierter gegenüber Politik und wirtschaftlichen Interessen zu agieren, als es heute der Fall ist. Wenn man den Unterschied zwischen heute und damals auf ein Bild bringen möchte, dann ist das wie, wenn Sie einen Brief über 2000 Zeichen per E-Mail schreiben und den gleichen noch mal mit der Hand. Dann werden Sie entdecken, dass in dem Brief per Hand sehr viel mehr Informationen stecken als in dem, den Sie per Mail geschrieben haben. So ähnlich verhält sich das auch mit den Sendungen von damals im Vergleich mit heute. Der Auslöser für den Prozess, der mich mit Friedhelm nach Jahren wieder zusammengeführt hat, war veranlasst durch die Ukraine. Ich setze mich gerne mit Sprache auseinander und empfinde es als Betrug am Zuschauer, wenn mit der Sprache gespielt und manipuliert wird.

Was ist für Sie guter Journalismus?

Bräutigam: Guter Nachrichtenjournalismus ist positiv für die Demokratie und deshalb sind höchste Ansprüche an ihn zu stellen. Da kann man nicht nur von Rechtstaatlichkeit und freier Meinungsäußerung reden, sondern man muss das auch fachlich demonstrieren können. Herrschaft beginnt im Reich der Sprache, aber dort hört sie nicht auf. Außerdem gehört zu gutem Journalismus unbedingt Wahrhaftigkeit, Aufrichtigkeit und Sachbezogenheit – und daran mangelt es bei den heutigen Nachrichtensendungen erheblich.

Klinkhammer: Was guter Journalismus ist, steht im Prinzip alles in den gesetzlichen Regelungen: Eine Nachricht soll so gestaltet sein, dass sie beim Zuschauer eine Einordnung der Geschehnisse garantiert. Aber wenn Sie sich die Nachrichten ansehen, merken Sie, dass das nicht gemacht wird! Da ist viel bunter Kessel dabei und es geht nur darum, was gerade Schwerpunkt in Berlin ist. Nehmen Sie beispielsweise Venezuela; dazu wird nur etwas gebracht, wenn es wie derzeit eine Auseinandersetzung um das Land gibt – doch es werden keine Hintergrundberichte dazu geschildert. Es wird im Grunde nur einseitig die Brille der transatlantischen Politik vorgebracht. Das gleiche Prinzip wird auch bei anderen Themen gehandhabt. Wenn Außenminister Maas seine Jux-Nummern zu Venezuela abzieht und dabei über Freiheit redet, aber gleichzeitig nach Kolumbien oder Brasilien fährt und dort den Diener macht – darüber berichtet die Tagesschau nicht. Da gibt es keine Einordnung oder Hintergrundinfo, was in den Ländern überhaupt los ist; was das für ein Staat ist. Mit einigen wenigen Worten kann man so eine Einordnung bereits treffen. Oder: In den Rundfunkstaatsverträgen steht, dass die Nachrichtensendungen so sein müssen, dass das Wesentliche aus anderen Ländern berichtet wird. Wenn man Russland nimmt: Herr Nawalny spielt dort praktisch keine Rolle, wird aber in unseren Nachrichten ständig genannt. Als Opposition gegen Putin erzielt die Kommunistische Partei viel mehr Wirkung. Aber die wird nie genannt, weil man den Kommunismus außenvor sehen will. Wir haben das mal ausgerechnet: An einem Tag wurden 20 Berichte über Nawalny verfasst. Warum wird der tagtäglich Nawalny genannt? Das hat mit dem Wesentlichen, dem, was in der Welt passiert, nichts zu tun.

Wie viel Zeit stecken Sie in Medienkritik?

Bräutigam: Sechs bis acht Stunden, das braucht man schon, um sich wenigstens halbwegs quer zu informieren. Aber dabei wäre es die Aufgabe der Tagesschau, den Zuschauern einen vollständigen Überblick zu verschaffen. Oder um bei den Manipulationssachen zu bleiben: Wenn jeden Tag über den Finanzmarkt, aber nur einmal im Monat über den Arbeitsmarkt berichtet wird, dann merkt man doch daran, dass etwas schief ist. Wenn noch dazu in den Arbeitsmarktberichten, die von der Arbeitsagentur geliefert werden, konsequent fast die Hälfte aller Unter- oder Nicht-Beschäftigen aus der Statistik herausfallen; wenn von einer Quote von Fünf-Komma-Irgendwas berichtet wird, aber in Wirklichkeit viel mehr betroffen sind, dann wird Monat für Monat das Publikum an der Nase herausgeführt. Dabei sollte das doch im öffentlich-rechtlichen Fernsehen ausgeschlossen sein.

Frau Müller, wie sieht das bei Ihnen zeitlich aus?

Müller: Ich habe damals während der Petition täglich auch sechs bis acht Stunden hineingesteckt. Das reicht von der Recherche bis hin zum Blog betreuen. Oder später die Antworten auf die Beschwerden auseinanderzunehmen, Fachliteratur lesen, das kostet alles enorm viel Zeit.

Warum muss eine Bürgerin, die Arbeit von denen übernehmen, die das professionell betreiben?

Müller: Weil das eine Graswurzelkritik von unten ist. Auch ein Stefan Niggemeier passt auf, dass er nicht in Fettnäpfchen tritt, weil er letztlich ein Kollege der Journalisten ist. Er schreibt generell gute Sache, aber er schreibt letztlich nebenher auch für den Mainstream und ist in meinen Augen nicht konsequent genug. Eine Bewegung wie unsere kann bei Journalismuskritik mehr leisten, weil wir nicht fürchten müssen, berufliche Nachteile zu erleiden.

Erzählen Sie doch noch mehr von Ihrem Verein …

Müller: Wir waren anfangs 50 ordentliche Mitglieder und haben mittlerweile noch deutlich mehr Fördermitglieder, die uns monatlich mit einem Beitrag unterstützen. Anfangs hatten wir unser Hauptaugenmerk auf das Programm gerichtet und Beschwerden geschrieben. Später sind wir dazu übergegangen, uns mehr zu beteiligen wie etwa beim WDR-Gesetz. Dort wurden auch Meinungen von außen eingeholt. Oder auch beim ZDF-Rundfunkstaatsvertrag haben wir Vorschläge unterbreitet, was sich aus unserer Sicht ändern sollte.

Sind Sie zufrieden mit der Resonanz auf Ihre Arbeit bei Politik und Publikum?

Müller: Wir sehen das bei der Politik nicht als Wettbewerb, sondern als Finger in die Wunde legen. Allein wenn die Antworten kommen, sind das schon Lehrstücke. Denn die sind unter aller Kanone. Ich will wirklich wissen, wer das formuliert – der Intendant kann das nicht sein. Wir gucken dann, was man der Antwort bemängeln kann, nehmen Bezug darauf und schreiben meist noch ein Stückchen länger zurück. Was wir schreiben, veröffentlichen wir und das gefällt den Lesern meist ganz gut. Gewinnen können wir ohnehin nicht, denn es kann in den Beschwerden immer nur um einzelne Sendungen und nicht um den Vertrag als Gesamtangebot gehen. Nach der bisherigen Vorstellung der Rundfunkanstalten wäre es ausgewogen, wenn sie um 17 Uhr eine Lüge bringen und dann um 23 Uhr nachts darüber aufklären. Da gehen wir weiter. Teile unserer Vorschläge für die Rundfunkgesetze sind sogar aufgenommen worden. Ich weiß nicht, ob das auf uns basiert oder ob das auch so gekommen wäre.  

Was war der erfolgreichste Moment?

Müller: Das war als Thomas Roth, der damalige Moderator der Tagesthemen, vor die Kamera treten und sich entschuldigen musste.  

Was findet der Leser, Herr Bräutigam und Herr Klinkhammer, wenn er Ihre Kolumnen „Wunderlampe“ oder „Dr. Gniffkes Macht um Acht“ aufruft?

Bräutigam: In der Wunderlampe auf Rubikon geht es um die klassische Kritik an Nachrichtensendungen. Das ist meist eine sprachliche Kritik, aber es werden auch immer wieder Fehldarstellungen mit Quellenangaben belegt. Dr. Gniffke war der Chefredakteur von ARD aktuell, also von Tagesschau und Tagesthemen; auch hier weise ich mit Quellenangaben auf die Fehlerhaftigkeit oder die Unvollständigkeit der Nachrichtensendungen hin. Ich hoffe, das Ganze ist gut leserlich geschrieben. Jedenfalls ist die Reaktion beim Publikum so, dass wir gelegentlich auf 30 000 Abrufe bei einem Beitrag kommen. Häufig werden die Artikel dann noch von anderen Seiten wie den NachDenkSeiten übernommen.

Wie kommen Sie zu dem Urteil, dass die ARD-Nachrichtensendungen manipulativ berichten?

Das Buch von Müller, Bräutigam und Klinkhammer ist 2019 erschienen.

Klinkhammer: Indem ich mir Tagesschau jeden Tag anschaue. Das ist an Einseitigkeit und Tendenziösität nicht mehr zu überbieten! Es gibt dafür auch eine Erklärung: Der Chefredakteur Aktuell Dr. Gniffke ist mit der Meinung unterwegs, seine Sendungen seien überparteilich, neutral und umfassend. Diese Behauptung kann ein Mensch nicht aufstellen, wenn er einigermaßen bei der Wahrheit bleiben will! Die Tagesschau arbeitet mit dem Redaktionssystem Open Media, in das die Nachrichtenagenturen eingespeist werden. Man muss sich vorstellen, dass eine Tagesschau-Sendung vielleicht zu 80 Prozent, wenn nicht sogar mehr, allein aus Agenturmaterial besteht. Also nicht aus von Journalisten für die Tagesschau bearbeiteten Nachrichten, sondern aus von Journalisten redigierten Agenturberichten. Eingespeist werden bei Open Media Associated Press, Reuters Thomson, Agence France Press, dpa, die in Kooperation mit der AP ist, und der Sportinformationsdienst – und von anderen ist keine Rede: Es gibt Interfax, Tass, Sana … eine Unzahl an Nachrichtenagentur weltweit, die die Welt anders sehen als Amerikaner und Briten. Wenn die Redaktion aber nur auf die Agenturberichte verweist, dann ist das Produkt notwendigerweise einseitig. Und das ist bei der ARD der Fall.

Die Wortwahl in Ihren Kolumnen ist häufig derb. Wäre da nicht ein wenig altersmilde angebracht?

Herr Bräutigam: Das finde ich nicht. Ich habe es immer als unangemessen betrachtet, sich den Hosenstall mit Messer und Gabel aufzumachen. Warum soll man die Dinge nicht so ansprechen, wie sie sind? Und wenn man merkt, dass jemand einem Dinge erzählt, die nur ein Depp formuliert haben kann, dann sagt man das auch so: Das ist Deppenjournalismus!

Klinkhammer: Oder nehmen Sie mal das Beispiel Syrien und die sogenannten Rebellen dort. Über die ist positiv berichtet worden, obwohl die in Deutschland als Terroristen verurteilt worden sind. Wenn der entscheidende Sender von „moderaten Rebellen“ redet und bestreitet, dass das Verbrecher sind, dann verhält er sich mindestens medial auch verbrecherisch. Wie soll man das anders nennen?

Ist bei milderer Wortwahl die Gegenseite nicht eher bereit, die Kritik auch aufzunehmen?

Bräutigam: Nach 400 Programmbeschwerden, die allesamt ohne Begründung abgeschlagen worden sind, hat man keine Lust mehr, sich mit solchen Leuten argumentativ auseinanderzusetzen. Deswegen habe wir das auch nicht mehr gemacht. Intern findet bei den öffentlichen-rechtlichen Anstalten keine Diskussion statt und es gibt beim Publikum keinen Nachahmereffekt. Irgendwann fängt man dann an, so grob zu formulieren. Außerdem möchte ich ja auch mehr Menschen als nur die Hochgebildeten erreichen.

Wer bei RT Deutsch publiziert, gilt als nicht mehr ernst zu nehmen. Stört Sie diese Kritik?

Klinkhammer: Mich stört das nicht. Aber klar, wenn Sie außerhalb des Mainstreams publizieren, dann werden Sie ausgegrenzt. Aber zum Glück gibt es genug Leute, die unsere Arbeit goutieren. Diffamiert werden wir nicht. Das geht auch nicht, da wir ja nur beschreiben, was die Tatsachen sind. Und: Ich würde auch für die BILD-Zeitung schreiben, weil die eine enorme Reichweite hat.

Was können Sie gegen den Rundfunkrat ausrichten?

Müller: Hatten Sie schon einmal eine Mücke im Schlafzimmer? Die kann ganz schön nerven. So sehe ich uns.

Bräutigam: Der NDR-Rundfunkrat hat pro Woche drei bis vier Beschwerden von uns erhalten und musste sich notwendigerweise mit uns auseinandersetzen. Dort hat man ernsthaft überlegt, zu limitieren. Also nur noch jede fünfte oder sechste Programmbeschwerde aufzunehmen und den Rest abzugeben. Das ging nicht und das hat dazu geführt, dass innerhalb des NDR eine neue Einheit aufgebaut wurde, die sich um die Fragen zu Publikumsbeschwerden kümmert. Bei der Tagesschau wurde eine eigene Redaktion dafür eingerichtet, was eigentlich etwas ganz Normales ist: Nämlich, dass das Publikum eine Beschwerderecht hat und sich gegen eine Form der Manipulation wehren kann.

Müller: Sonja Mikich vom WDR hat sich sogar beschwert, dass sie extra wegen uns Leute einstellen mussten. Da habe ich gesagt, dass wir Arbeitsplätze schaffen.

Sind die Inhalte der Nachrichtensendungen besser geworden?

Bräutigam: Damit hat niemand von uns gerechnet. In Deutschland herrscht Rechtsverkehr, auch politisch. Da ist das Argument nicht das Entscheidende, das Durchschlagkräftige. Das geht denen da vorbei.

Klinkhammer: Sie dürfen aber auch nicht die alte Verbundenheit der NDR-Kollegen unterschätzen. Es gibt alte Kollegen, die haben sich ein Beispiel genommen und legen nun auch Programmbeschwerden ein. Die freuen sich durchaus, wenn der Gniffke mal wieder etwas abbekommt. Intern hat das schon eine Wirkung.

Müller: Mein subjektiver Eindruck ist, dass es nicht besser, sondern noch dreister wird. Wenn es um Iran, Syrien und die ganzen Feindgeschichten geht, da wird es nicht besser. Wir haben auf unseren Blog unendlich viele Nachrichten gesammelt, die unterdrückt wurden. Das können Sie manchmal gar nicht glauben, wie viel das ist. Aber das mussten wir zeitlich irgendwann einstellen. Dabei sind das Nachrichten, die wichtig sind, die einen Krieg auslösen oder verhindern können. Aber die Redaktionen sagen ihrem Publikum gewissermaßen: „Das geht euch nichts an!“

Bräutigam: Zumindest bei der Arbeitsmarktberichterstattung haben wir durchaus eine Wirkung erzielt. Wir hatten mehrmals eine Beschwerde eingereicht, dass das sachwidrig ist. Und dann kam tatsächlich nach der Verlesung der Arbeitslosenzahlen mehrmals der Hinweis, dass es noch ein weiteres Maß an Unterbeschäftigung gäbe. Das sind nur zwei Sätze, aber die waren vorher nie zuhören. Mittlerweile fallen sie auch schon wieder weg, aber immerhin: Sie waren mal da und es ist etwas passiert. Also: Damit nicht der Eindruck entsteht, Kritik würde nichts bewirken. Doch schon! Oder sehen Sie sich die Berichterstattung über Syrien an. Da war eben lange von gemäßigten Rebellen die Rede. Das klingt ja schon fast nach Martin Luther, aber das sind sie natürlich nicht. Eher das Gegenteil. Dagegen haben wir angeschrieben und siehe da: In den seltenen Fällen, in denen noch über Syrien berichtet wird, ist nun auf einmal von bezahlten Söldnern die Rede. So eine Art Dauerberieselung von unserer Seite scheint doch zu wirken. Und das sind ja nicht nur wir, denn es gibt mittlerweile viele Seiten, die ähnlich kritisieren wie wir.  

Für wen erstellen Sie Ihre Inhalte?

Klinkhammer: Für Menschen wie Sie. Früher hätten wir ein Flugblatt aufsetzen können, das drei Leute gelesen haben. Heute erreichen wir über das Internet wesentlich mehr Menschen und es gibt eine Gegenöffentlichkeit, die wie ein zartes Pflänzchen wächst.

Wer ist die Gegenöffentlichkeit?

Bräutigam: Die alternativen Medien sind eine Gegenöffentlichkeit, da ist gar nicht mehr zu bestreiten. Und ihre Funktion, ihre Rolle wird zunehmend gewichtiger. Das befüttern wir, aber es darf nicht nur dabeibleiben. Und es gibt auch Versuche von der offiziellen Seite, das zu beschränken.

Klinkhammer: Nehmen Sie das Rezo-Video zu den Europawahlen, das ist ja im Grunde auch alternativ gewesen. Das hat die Öffentlichkeit wahnsinnig aufgeregt, das hat die Parteien enorm aufgeregt. Wenn Sie so eine Wirkung erzielen und das immer mehr wird, dann muss sich auch die Berichterstattung der Mainstreammedien ändern.

Wenn Sie Zukunft gestalten könnten, wohin würde das führen?

Müller: Sie bräuchten eigentlich nichts anderes machen, als sich an den bestehenden Gesetzen zu orientieren. Das wäre die Mindestforderung. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk ist ja eigentlich ein Pfund, das wir als Gesellschaft in der Hand haben. Wenn sie sich an ihre eigenen Vorgaben hielten, wäre schon viel gewonnen. Und wenn in den Kontrollgremien eine Wachablösung stattfände, wäre das auch nicht ganz verkehrt. Weg von parteipolitischer und hin zu Bürgerkontrolle.

Bräutigam: Dazu fällt mir ein Stichwort ein: Transparenz. Das ist das erste, das man die Prozesse, in der Entstehung und Verbreitung von Nachrichten durchschaubar und nachvollziehbar für die Öffentlichkeit macht. Und kontrollierbar! Es müsste Institute geben, die den öffentlich-rechtlichen Rundfunk extern gegenüberstehen. Denn intern löst sich gar nichts, da der eine den wählt und so weiter. Es darf auch nicht sein, dass Rundfunkräte vom Management betreut und mit Informationen beliefert werden. Es müsste eine Art externes, unabhängiges Mediengerichtswesen geben. Und es wäre sinnvoll, innerhalb des öffentlich-rechtlichen Rundfunks Hierarchien abzubauen und Redaktionsstatute wieder das werden zu lassen, für was sie ursprünglich mal gedacht waren: eine Kontrolle der Kollegenschaft untereinander. Wenn es das gäbe, könnte vielleicht wieder so etwas wie Vernunft in den Redaktionen Einzug erhalten.

Klinkhammer: Zudem müsste man die Flexibilisierung der Arbeitsverhältnisse innerhalb der Sendeanstalten beenden. Da gibt es eine Unzahl an Pauschalverträgen. Aber die Journalisten wissen ganz genau, was ihr Chef denkt, und was sie dann anzufertigen haben. Erst durch feste Arbeitsverträge und Kündigungsschutz wird man wieder unabhängig. Auch weil diese Arbeitsverhältnisse immer mehr abgeschafft wurde, haben auch die öffentlich-rechtlichen Sender diese neoliberale Schlagseite bekommen und sind zu einem einheitlichen Mainstream geworden.

Empfohlene Zitierweise

Maren Müller, Volker Bräutigam, Friedhelm Klinkhammer: Die nervende Mücke im öffentlich-rechtlichen Schlafzimmer. In: Michael Meyen & Alexis Mirbach (Hrsg.): Media Future Lab 2019. https://medialabs.hypotheses.org/3228 (Datum des Abrufs)

 


Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. 27/04/2020

    […] sollte weiter ausgebaut und genutzt werden!“ Damit setzt Dörner einen klaren Kontrapunkt etwa zu Maren Müller, Heiko Hilker oder Berthold Seliger, die für eine Verringerung der Unterhaltungsformate […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search