Wir brauchen reflektierten Social-Media-Journalismus

Henriette Löwisch war Korrespondentin und Professorin in den USA. Mittlerweile leitet sie die Deutsche Journalistenschule. Was gute Journalistenausbildung ausmacht – und was ihr heute fehlt.

München, im April 2019 in der LMU-Vorlesung „Die Zukunft der Medien“, komplettes Video am Ende des Blogs

 

Michael Meyen und Henriette Löwisch

Beschreiben Sie uns das Milieu, aus dem sie stammen?

Ich komme aus einem klassischen bildungsbürgerlichen Haushalt, Freiburg, vier Kinder. Meine Mutter war Politikerin und mein Vater Jurist. Insofern bin ich irgendwie sehr klischeemäßig Journalistin geworden.

Das war jetzt Understatement. Ihre Mutter saß für die CDU im Bundestag und ihr Vater war Rektor der Universität Freiburg.

Deswegen konnte ich auch weder Juristin noch Politikerin werden, kam beides für mich nicht in Frage.

Wie wurde bei Ihnen Zuhause über Medien geredet?

Es wurden vor allem wahnsinnig viele Medien konsumiert! Wir hatten zwei oder drei Tageszeitungen, Badische Zeitung, FAZ – es war ja ein CDU-Haushalt. Inzwischen haben meine Eltern die taz abonniert und sind dort, glaube ich, sogar Genossen. Wir haben viel Radio gehört, Tagesschau und Heute geguckt. Über Medien wurde bei uns aus der Warte von Leuten geredet, über die berichtet wurde. Meine Mutter hat sich oft darüber geärgert, was über sie in der Zeitung stand.  

Wissen Sie noch, warum Sie dann Journalistin werden wollten, obwohl im Elternhaus geschimpft wurde?

Das hatte sehr stark was mit der Erwartung zu tun, dass es im Journalismus nicht langweilig wird. Ich hatte ziemlich Angst vor dem Berufsleben, weil ich dachte, das ist eintönig. Obwohl es bei meinen Eltern nicht so war, aber ich habe es in meiner Umgebung gesehen. Ich habe gedacht, zum Beispiel Lehrerin, schrecklich, schrecklich, schrecklich, jeden Tag dasselbe. Ich dachte, als Journalistin ist es nicht jeden Tag dasselbe; ich kann ins Ausland gehen und muss erst um zehn zur Arbeit erscheinen. Das waren die drei Klischees, die ich im Kopf hatte.

Also das Klischee, das Kepplinger 1979 bedient hat, dass Journalisten die sind, die zu faul sind, früh aufzustehen, um Karriere in Verwaltung oder Wirtschaft zu machen.

Genau. Wobei Herr Kepplinger sicher enttäuscht wäre, weil er denkt, alle Journalisten sind links-grün oder kommen aus solchen Elternhäusern. Das ist bei mir ja gar nicht der Fall.

Warum sind Sie zur Badischen Zeitung gegangen, wenn sie doch ins Ausland wollten und einen spannenden abwechslungsreichen Beruf gesucht haben?

Wie fängt jemand im Journalismus an? Der klassische Weg ist auch heute noch, erstmal Praktikum und frei für die Lokalzeitung zu schreiben.

Was hielten die Kollegen bei der Badischen Zeitung davon, dass Sie in München Journalistik studieren möchten?

Die haben mich eher ermutigt. Ich hatte mich damals auch um ein Volontariat beworben und es nicht gekriegt. Ich war nicht toll genug – und da standen auch noch ganz viele Leute in der Schlange. Insofern waren die vielleicht ganz froh, dass sie mich nach München losgeworden sind und ich mich selbst aus dieser Warteschlange entfernt habe.

Manchmal heißt es in Redaktionen auch, dass man im Studium einen Schreibstil lernt, der in der Praxis nicht weiterhilft.

Die DJS hatte damals schon den Ruf, dass man da total toll schreiben lernt. Die Badische Zeitung war eine anspruchsvolle Zeitung – und deshalb hatten die Kollegen das Gefühl, dass ich durch Reflexion und Üben noch eine Stufe höher komme. Dort gab es durchaus die Erwartung, dass die meisten Leute ein Studium abschließen.

Wenn sie zurückblicken: Was hat sich als richtig erwiesen, von dem, was sie in der Ausbildung gemacht haben?

Alles, was ich an der DJS gelernt habe, hat sich als wichtig erwiesen. Am stärksten: aktiver sorgfältiger Umgang mit Sprache. An der Universität hingegen …

Sie können ruhig schimpfen!

Mediengeschichte und Medienpolitik fand ich total spannend, aber Kommunikation fand ich langweilig, weil ich das an der DJS aktiv mache, und Wirkungsforschung ganz schrecklich! Irgendjemand hat mal gesagt, dass man das alles nicht beweisen kann, diese ganzen Kausalketten, zum Beispiel ob Kinder gewalttätig werden, weil sie schreckliche Gewaltfilme sehen oder umgekehrt. In dem Moment bin ich ausgestiegen, weil es mich nicht interessierte, wenn man es nicht beweisen kann. Klingt bisschen gemein.

Ihr Bruder Georg ist ja Chefredakteur der taz. Wie kam es dazu, dass er in Leipzig Journalistik und Afrikanistik studiert hat?

Klar war, dass er, genauso wenig wie ich das machen konnte, was meine Eltern gemacht haben, direkt nachmachen konnte, was ich gemacht habe. Leipzig hatte und hat immer noch dieses irrsinnig tolle Uni-Radio „Mephisto“. Ich glaube, das war für ihn damals der Hauptanreiz nach Leipzig gehen zu wollen. Afrikanistik ist witzig, denn ich habe hier auch drei Semester Swahili dilettantiert.

Gibt es jemanden, den Sie als ihren Mentor bezeichnen würden?

Gute Frage! Mein Diplomarbeits-Vater war damals Karl Friedrich Reimers. Er war eigentlich an der Filmhochschule München und ihn fand ich cool. Ein anderer war ein Journalist beim ORF. Ich habe eine Zeit lang direkt nach der Schule beim ORF Fernsehen gearbeitet und da gab es tatsächlich ein Auslandschef, der hieß Paul Schulmeister und der hat mir alles über Fernsehen beigebracht, was ich kann. Vor allem Stille, mal nicht sagen, einfach mal keinen Ton. Total toll! Er hat mir beigebracht, dass Fernsehen auch funktionieren muss, ohne dass jemand etwas sagt; dass sich die Hauptsache über die Bilder erschließt. Das war wichtig, weil ich damals an der DJS noch sehr aufs Schreiben fokussiert war.

Später waren Sie auch bei der Associated Press in die Ausbildung involviert. Wie sind die Kurse für junge Auslandsreporter abgelaufen?

Das waren sehr praktische Vorbereitungsworkshops. Die Aufgabe war, junge deutschsprachige Journalisten auf kurze Auslandseinsätze oder Berichterstattungsmissionen vorzubereiten. Das waren damals der Jugoslawien- und später der Afghanistan-Krieg. Es ging darin viel um Sicherheit, wie man sich vor Gefahren schützt: Was sind die Grenzen? Wie entscheidet man operativ, dass eine gute Story nicht das eigene Leben wert ist? Das wird immer so dahingesagt, aber es ging darum, wie entscheidet man es dann operativ? Wie versucht man, Geschichten zu bekommen? Wie widersteht man dem Druck aus der Zentrale?

Ihre Auslandseinsatzorte waren Brüssel und Washington, wo Sie nicht mit Leib und Leben spielen mussten. Oder?

Ja, ich bin nie irgendwo gewesen, wo mir Gefahr gedroht hat. Ich konnte dennoch darüber unterrichten, weil ich bei diesen Fragen AP-Korrespondenten aus dem internationalen Dienst als Gastdozenten holte. Ich habe sogar einmal ein Training bei der Bundeswehr in Hammelburg gemacht. Da macht man so schreckliche Sachen wie zu simulieren, dass man entführt wird.

Wie haben Sie in Ihrer Zeit als Journalistin die Rolle für sich interpretiert? Was wollten sie mit ihrer Arbeit erreichen?  

Es ging damals um zwei Sachen: Auswählen und Erklären. Im Ausland war die Aufgabe, den deutschsprachigen Leserinnen, einen Kontext zu geben, für das, was passiert, oder was ich berichtet habe. Ansonsten: Bei der Nachrichtenagentur steht das Auswählen im Vordergrund.

Haben Sie für diese Auswahl noch Kriterien im Kopf?

Die klassischen Kriterien: Wie viele Menschen sind von Ereignissen betroffen? Wie schwerwiegend sind sie perspektivisch? Man wird so abgestumpft, was zum Beispiel Nordkorea angeht: Wenn man zweimal im Jahr solche aufgeregten „Hilfe, Hilfe, gleich gehts los, gleich drückt er auf den Knopf“ mitkriegt und immer sieht, wie sich das wieder entspannt – dann ist vielleicht doch eine Nachricht darüber wichtiger, wie Menschen im Irak nach dem von Amerikanern geführten Krieg leben oder überleben. Eine Übung ist, sich weniger von solchen Hype-Nachrichten treiben zu lassen und zu gucken, ob die für Nordkorea eingesparte Zeit genutzt werden kann, um über die Folgen von Politik für die Zivilbevölkerung oder ganz normale Leute zu berichten. 

Wie ist es zu Ihrer Professur in Montana gekommen?

Ich hatte zuerst eine Gastprofessur in Montana. Da war ich ganz klar „Kriegsgewinnlerin“. Denn die Fakultät war interessiert daran, eine Europäerin als Gastprofessorin zu holen. Normalerweise sind dort Amerikaner. Sie wollten den Spiegel vorgehalten bekommen, wissen, was die Menschen in Europa von dem Irakkrieg halten und von der Rolle, die die Amerikaner gespielt haben. Deswegen habe ich in gewisser Weise davon profitiert. Zwei Jahre später wurde eine Stelle frei, da habe ich mich beworben und sie haben mich genommen.

Wyoming ist Einöde. Was reizte Sie an so einer Professur weitab von den Zentren des Weltgeschehens?

Mir hat es dort während der Gastprofessur extrem gut gefallen. Wyoming ist ein Teil von Montana, der eher bergig ist, in den Rocky Mountains. Ich fand die Leute in dieser kleinen Universitätsstadt und die Studierenden so offen. Sie hatten nicht so vorgefertigte Meinungen, wie ich es aus meinem Umfeld in Deutschland kannte, und das fand ich total spannend. 

War der Schritt von Montana zurück nach München ein Karrieresprung? Oder ein Schritt zurück?

Eigentlich war der Schritt schon bescheuert, denn ich hatte eine ordentliche Professur. Die Leute in Montana wären mich nie wieder losgeworden, ich war tenured. Ich würde aber trotzdem sagen, ein Schritt nach oben. Die DJS ist meiner Meinung nach die beste Journalistenschule in Deutschland und schon cool.

Wie unterscheidet sich Journalistenausbildung in den USA und Deutschland?

Der wichtigste Unterschied ist, dass es in Deutschland vor Journalistenschulen und Journalistik-Studium traditionell zwei Wege zum Einstieg gab: Volontariat und Quereinstieg. In den USA gibt es die Schulen und das Studium schon viel länger; die Journalism School in Montana etwas seit über 100 Jahren. Die J-Schools in den USA sind sehr praktisch ausgerichtet. Da geht es weniger um Kommunikationswissenschaft, sondern es wird ähnlich gearbeitet wie heute an der DJS.

Ihre Absolventen werden vermutlich noch bis 2060 im Journalismus arbeiten. Wie bereiten Sie sie auf die Zukunft vor?

Gute Frage. Die DJS ist für mich ein Resilienztraining mit sehr hohen Anforderungen. An die Leistungsbereitschaft, aber auch, um ganz unterschiedliche Dinge zu lernen. Zum Beispiel die Frage, wie man Journalismus in den Sozialen Medien betreibt. Den gibt es derzeit noch gar nicht richtig! Für die Studenten ist das ein Ausprobieren, ein Testen. Und ich hoffe, dass sie sich diese Fähigkeiten erarbeiten und mitnehmen.

Ist die DJS nicht mehr Konkurrenz- als Resilienztraining?

Ich kann mir vorstellen, was sie meinen, aber bei der DJS ist der Konkurrenzdruck untereinander gar nicht so groß ausgeprägt. Resilizenz meint, dass die Studierenden viele verschiedene Aufgaben über einen gewissen Zeitraum erhalten – und dann passiert etwas Unvorhergesehenes wie es im Journalismus immer wieder passiert. Etwa: Der Protagonist will plötzlich doch nicht mehr mit Ihnen reden und dann müssen Sie durch die Abgabezeiten improvisieren und schnell etwas Neues finden. Da können Sie nicht sagen, das mache ich erst nächste Woche.  

Warum legen Sie in der Ausbildung besonders viel Wert auf Recherche?

Während meiner Ausbildung an der DJS in den 1980er-Jahren ging es vor allem um das Schönschreiben – deshalb! Und im Vergleich zu meinem Vorgänger ist die größte Änderung unter mir wahrscheinlich, dass wir stark auf die Social Media eingehen.

Ihr Vorgänger Jörg Sadrozinski kam ja aus dem Online-Bereich. Warum ist der Fokus auf Social Media nun noch eine Veränderung?

Im Online-Bereich wurde schon sehr viel gemacht, aber Soziale Medien sind etwas anderes. Da geht es mehr um die Verbreitung. Davor gruselt es vielen Journalisten, aber die Verbreitung ist auch eine Form des Erzählens, die wir erobern müssen.

Warum sollen junge Menschen noch an die DJS gehen, wenn sie auch mit einem Podcast Erfolg haben können?

Der Level von Reflektion, der durch die Zusammenarbeit in der Gruppe gegeben ist, ist über einen eigenen Youtube-Kanal nur sehr schwer zu erreichen. Die Schülerinnen an der DJS geben nicht nur ein Like ab, sondern setzen sich extrem intensiv mit den Inhalten auseinander. Und natürlich auch die Dozenten.

Dann ist die Struktur Kleingruppe über die Jahrzehnte hinweg das beste Ausbildungsmittel?

Mir erzählen junge Menschen oft enttäuscht von ihren Ausbildungs- und ersten Berufsjahren, weil alles so unverbindlich sei. Im Gegensatz dazu ist die Intensität an der DJS manchmal zwar beschwerlich, aber sie ist wahnsinnig toll! Fast wie Hochleistungssport.  

Wie hat sich die Debatte um Fake News auf die DJS-Ausbildung ausgewirkt?

Es gibt die informelle Ebene der gemeinsamen Reflektion; das Gespräch etwa über den Fall Relotius: „Was ist erlaubt? Und was nicht?“ Oder wir führen gerade einen Kurs „Recherchedokument“ ein. Da geht es darum, wie man sich selbst disziplinieren kann, indem man ganz genau aufschreibt, wie recherchiert worden ist; dass man unterscheidet zwischen Hintergrundinformationen, Archivrecherche und direkter Recherche; wie stark man Gesprächspartner mit Fotos dokumentieren sollte und solche Sachen. Oder auch: Ich habe mich neulich bei den Reportage-Dozenten informiert, was sie lehren …

Was spricht dagegen, so ein Recherchedokument bei jedem Artikel mit zu veröffentlichen?

Es gibt den Einwand des Quellenschutzes oder auch das Privileg des exklusiven Zugangs.

Stichwort: weiße Mittelschicht. Müssen Sie die Auswahlkriterien an der DJS ändern?

Ja, ich überlege derzeit, wie wir mehr Leute an unsere Schule bekommen, die nicht so sind wie ich. Was genau die Stellschraube dafür ist, da bin ich mir noch nicht so sicher. Ich rede viel mit Absolventen darüber. Mit denen, die aus Nicht-Akademiker-Haushalten kamen oder mit Migrationsgeschichte. Wir bereiten das vor. Ein erster Punkt wäre, mehr Dozenten mit Diversität einzustellen, andererseits möchten wir auch keine verdienten Dozenten hinauswerfen. Ich will eine möglichst hohe Veränderung, aber ohne Showeffekte.

Wäre Quotierung eine Lösung?

Damit habe ich in den USA eher schlechte Erfahrungen gesammelt. Ich will das lieber über Incentives erreichen.

Was tun Sie gegen sinkende Bewerberzahlen?

Die Zahlen sinken schleichend über die Jahre, ja. Aber wir haben immer noch drei bis viermal so viele Bewerber als wir nehmen können. Wir haben ein klares Problem: Das ist die Stadt München mit den teuren Lebensunterhaltskosten. Eigentlich bräuchte ich ein Studentenwohnheim um Diversität herzustellen. Es ist unfair und doof, dass Menschen nicht zu uns kommen können, weil sie sich München nicht leisten können. Der große Unterschied bei der DJS im Vergleich zum Studium ist, dass du jeden Tag zehn bis zwölf Stunden mit der Ausbildung beschäftigt bist. Die Variante, nebenher noch zu arbeiten, geht eigentlich nicht. Das ist der Nachteil an der DJS.   

Was würden Sie in einem neuerlichen Buch über Journalismus ergänzen?

Social-Media-Journalismus kommt in meinem Buch bislang nur ganz wenig vor. Man müsste etwa die schlimmsten Fälle dazu ergänzen oder auch das Thema der Plattformhoheit, die Konzerne die den Journalismus dominieren.

Spielen Konzerninteressen in der Ausbildung eine Rolle?

Das Konzept der DJS lautet, dass man Dinge tut. Das heißt: Social-Media-Journalismus lernt man, indem man diese Plattform auch benutzt. Es gibt aber auch Studierende, die die Plattformen nicht nutzen wollen, weil die Konzerne die Daten abgreifen. Das ist eine schwierige Gewissensentscheidung. Generell: Die Reflektion über die Konzerne ist etwas, das unbedingt hier in der Kommunikationswissenschaft stattfinden muss, denn an der DJS haben wir wenig Raum für Seminare, an denen geredet wird.

Ist ein junger Journalist, der nicht über Facebook und Twitter kommunizieren möchte, verloren?

Nein, den Selbstvermarktung ist nicht der Hauptgrund, warum Studierende Social Media lernen sollen. Sondern: Man muss den Feind kennen! Oder sagen wir besser den Gegner. Man muss wissen, wie die andere Seite funktioniert. Das kann man sich nur schwer anlesen. Als Journalist kann man auch noch ohne Social Media erfolgreich sein, allerdings ist es schwieriger.

Wenn Sie eine ideale Journalistenausbildung konzipieren könnten, wie sähe die aus?

Die Ausbildung wäre auf jeden Fall länger als die derzeitigen neun Monate. Zwölf Monate wären adäquat, damit die Schülerinnen die Dinge nicht nur ausprobieren, sondern auch wiederholen können. Es ist schon schwierig, wenn man nur lernt, was die Fehler sind. Dann kann man es nicht besser machen, wenn man gleich bei der nächsten Übung ist. Social Media und Datenjournalismus würde ich im Angebot noch weiter vergrößern. Mehr Inhalte, mehr Zeit – aber insgesamt am Grundprinzip der Ausbildung? Nichts.  

Empfohlene Zitierweise

Henriette Löwisch: Wir brauchen reflektierten Social-Media-Journalismus. In: Michael Meyen & Alexis Mirbach (Hrsg.): Media Future Lab 2019. https://medialabs.hypotheses.org/3246 (Datum des Abrufs)


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search