Selbstkritik in der Frankfurter Rundschau

Der langjährige Politikredakteur Stephan Hebel hat den Lesern der Frankfurter Rundschau ein selbstkritisches Gesprächsangebot gemacht. Er stellt im Zuge der Corona-Berichterstattung einen Glaubwürdigkeitsverlust „etablierter“ Medien fest und möchte die schwierige Beziehung zu Teilen des Publikums durch Dialog verbessern. Ohne an den besten Absichten seiner Kollegen zu zweifeln, wirft Hebel selbst Fragen auf, die sich Journalisten stellen sollten und die es lohnt – hier gekürzt – herauszustellen.

  • Ist die Beziehung zwischen Berichterstattenden und ihren „Gegenständen“ wie Politikerinnen oder mächtigen Interessenvertretern manchmal zu eng?
  • Führt das regelmäßige Geben und Nehmen etwa durch Exklusiv-Informationen zu unguter Vertraulichkeit?
  • Mindert die Nähe zu manchen Akteurinnen die Aufmerksamkeit für Meinungen, die im etablierten Politikbetrieb (noch) nicht ernst genommen werden?
  • Sind sich Journalisten immer der Tatsache bewusst, dass sie nicht die reine Wahrheit kennen, sondern nur das Bild, das sie sich im Bemühen um Wahrhaftigkeit machen?
  • Wird die eigene Fehlbarkeit den Leserinnen ausreichend deutlich gemacht?
  • Achten Journalisten genug darauf, in der Konkurrenz um Auflagen, Klicks und Aufmerksamkeit nicht in Sensationalismus zu verfallen?
  • Gelingt es, die Balance zwischen Komplexität und guter Verständlichkeit zu wahren?
  • Wie entkommen (Print-)Medien dem Spannungsverhältnis zwischen der privatwirtschaftlichen Organisation und ihrer gesellschaftlichen Aufgabe als unabhängiger Kontrollinstanz?  

Hebels Kritikpunkte sind uns in ähnlicher Form auch in den Media Future Labs begegnet. Sie sind ein Ansporn, um mit Bürgerinnen Utopien zur Zukunft des Journalismus zu entwickeln und an konkreten Lösungen zu feilen. Hoffentlich bald wieder in Zukunftswerkstätten vor Ort.

Hier geht es zu Hebels Beitrag für die Frankfurter Rundschau.

Empfohlene Zitierweise

Alexis Mirbach: Selbstkritik in der Frankfurter Rundschau. In: Michael Meyen (Hrsg.): Media Future Lab 2020. https://medialabs.hypotheses.org/3531


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search