Wenn der finanzielle den publizistischen Mainstream herausfordert

Auf der Spree ist das Medienschiff unterwegs

Von den finanziellen Schwierigkeiten, journalistische Angebote jenseits von Medienkonzernen und öffentlich-rechtlichem Rundfunk zu etablieren, haben wir in der Vorlesung zur „Zukunft der Medien“ oft gehört. Für Deutschlands bekanntesten Medienjournalisten Stefan Niggemeier hat sich die Hoffnung, dass Menschen für guten Journalismus „einfach so“ etwas zahlen, als Illusion erwiesen. Peter Schaber berichtet, dass die Autoren beim Lower Class Magazin allesamt noch einen zweiten Job benötigen, und Friedhelm Klinkhammer und Volker Bräutigam können täglich sechs bis acht Stunden in die Kritik der Tagesschau investieren, weil sie Pensionäre sind. Dass der „publizistische Mainstream“, wie Gabor Steingart es nennt, auch mit anderen Mitteln „herausgefordert“ werden kann, zeigt sein Projekt ThePioneer.   

Steingart zählt seit Anfang der 2000er zu Deutschlands wirtschaftsliberalen Alpha-Journalisten. Er leitete die Büros des Spiegel in Berlin und Washington und war anschließend Herausgeber und Miteigentümer beim Handelsblatt – bis er 2018 nach „Differenzen“ mit Verleger Dieter von Holtzbrinck das Wirtschaftsblatt verließ und mit der Firma Pioneer Media werktäglich ein Morning Briefing mit immer größeren Reichweiten herausgab. Liest man die „Mission“ des Pioneer,  dann stehen dort die Sätze, die sich neben der Kritik am publizistischen Mainstream auch in den Redaktionsstatuten anderer alternativer Medien finden:

  • „Wir kontrollieren Macht“;
  • „Werbung lehnen wir ab“;
  • „Wir verstehen unsere Leser als Mit-Herausgeber“;
  • „Wir kultivieren den Perspektivwechsel.“

Peter Schaber würde das vermutlich auch unterschreiben. Wenn der Perspektivwechsel allerdings nicht wie beim Lower Class Magazin von unten, sondern wie bei Steingart von oben angestrebt wird, dann drückt sich das in den Finanzierungsmodellen, dem redaktionellen Lebensstil und der Wahl der Gastautoren aus.

Ähnlich wie bei altbekannten Genossenschaftsmodellen können auch die Leser von ThePioneer Mit-Eigentümer werden, bei der Media Pioneer Publishing AG. Reichen bei der taz 500 Euro, um Genossin zu sein, werden die Leseraktien bei ThePioneer ab einem Investitionsbetrag von 100.000 Euro angeboten. Unter Vorbehalt der Vinkulation, der Zustimmung der bisherigen Eigentümer. „Supporter“ des Pioneer wird man ab einem monatlichen Betrag von 833 Euro. Zum Vergleich: Bei Niggemeiers Übermedien reichen 19,99 Euro, um das „Intendanten-Abo“ abzuschließen. Als Gegenleistung dürfen die Unterstützer an Redaktionskonferenzen teilnehmen. Die Supporter von ThePioneer erhalten hingegen Mehrwerte wie exklusive Zugänge zu Events auf der ThePioneer One.

Die ThePioneer One ist nach Eigenwerbung das erste Medienschiff der Welt und die schwimmende Bühne für den Journalismus einer neuen Zeit. Von dort aus arbeitet die ThePioneer-Redaktion täglich auf der Spree. Zwar in der Nähe zum Regierungsviertel, aber zugleich auf Distanz. Zur „Crew“ zählen die ThePioneer-Experten Joschka Fischer, Nobelpreisträger Joseph Stiglitz sowie: ein Ex-Ministerpräsident; eine Ex-Vizechefin des IWF; eine Ex-Chefökonomin der Weltbank; ein Ex-SPD-Chef, ein Ex-Chefredakteur und manch polit-ökonomischer Hochkaräter mehr.

Keine Frage, ThePioneer wird durch Redaktionsinnovation und Exklusivität den publizistischen Mainstream im Glamour-Faktor herausfordern. Aber wie soll das inhaltlich gelingen, wenn sowohl das investierte Kapital wie auch das Personal zu den alten und neuen Garden der herrschenden Klassen zählen?

Geht nicht.

Und dennoch: Wir sind gespannt auf die Zukunft der Medien von Gabor Steingart!

Empfohlene Zitierweise

Alexis Mirbach: Wenn der finanzielle den publizistischen Mainstream herausfordert. In: Michael Meyen (Hrsg.): Media Future Lab 2020. https://medialabs.hypotheses.org/3542


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search