Blockchain-Journalismus: Allein der Traum verändert die Medienwelt

Dezentralisierung ist das Schlagwort, um das Potenzial der Blockchain-Technologie auf den Punkt zu bringen. Wie die Kryptowährung den Journalismus verändern kann, hat der think-tank Polis (LSE London) von seinem Stipendiaten Mattias Erkkilä untersuchen lassen. Das Fazit des Finnen ist spannend: Vielleicht hat die Idee, die durch das Nachdenken über die Blockchain entsteht, einen größeren Effekt auf den Journalismus, als die Anwendung der Technologie selbst. Was sich aus dem Bericht aber auch herauslesen lässt: Hinter Start-ups zum Blockchain-Journalismus wie Civil oder Nwzer stecken Großorganisationen wie Forbes, AP oder die Deutsche Welle.   

Eines der Projekte in der Bürgerkonferenz Medien wird das Nachdenken über die Blockchain-Technologie sein. Vielleicht entsteht durch unsere „think“-Gruppe aus der Zivilgesellschaft eher als bei den kommerziellen think tanks eine Idee, die zu einer realen Veränderung in der Medienwelt führt.

Den LSE-Report finden Sie hier.

Titelbild

Pixabay

Empfohlene Zitierweise

Alexis Mirbach: Blockchain-Journalismus: Allein der Traum verändert die Medienwelt. In: Michael Meyen (Hrsg.): Media Future Lab 2021. https://medialabs.hypotheses.org/3789 (Datum des Zugriffs)


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search