Medien sind ein Common Good wie unser Wasser

Die Münchner Arbeitsgruppe „Leitbild Journalismus“ hat sich Mitte Mai zu einem Media Future Lab am Institut für Kommunikationswissenschaft getroffen. Unter Beachtung der Hygieneauflagen tagten die fünf Teilnehmer (drei Männer, zwei Frauen, Mitte 40 bis Ende 50) inhaltlich dreieinhalb Stunden. Anschließend diskutierten sie ihre Ideen bei Pizza, Lasagne, Kalbsleber, Salat und Rotwein weiter. Das Media Future Lab gliedert sich nach dem Vorbild der „Zukunftswerkstätten“ (Müllert/Jungk 1982) in die drei Phasen: Kritik, Utopie, Lösungen. Die Teilnehmer schreiben ihre Kritikpunkte und Vorschläge jeweils auf Karteikarten, die anschließend geclustert werden.

Dies sind die Ergebnisse, die sich allein aus der Vertextung der Karteikarten ergeben haben. Sie bilden im Rahmen der Bürgerkonferenz Medien die Grundlage für das weitere Vorgehen und werden vertieft diskutiert.

Kritik I: Eigentumsverhältnisse

Die Karteikarten der Münchner Gruppe

Der Journalismus steht in Deutschland in zu großen Abhängigkeiten von Wirtschaft, Politik sowie der Not des einzelnen Journalisten. Hauptgrund sind die Eigentumsverhältnisse. Das Mediensystem besteht aus Monopolen und Oligopolen, ist nicht-demokratisch und damit „unökologisch“ organisiert. Vielfalt wird nicht gefördert. Auf der großen öffentlichen Bühne herrscht dadurch de facto keine Pressefreiheit. Medien sind Wirtschaftsunternehmen in den Händen weniger Besitzenden. In Russland würde man die Eigentümer Oligarchen nennen, im Westen heißen sie manchmal Philanthropen. Das Ungleichgewicht in der Medienökologie zeigt sich auch in der Informationshierarchie der großen Nachrichtenagenturen.

Kritik II: Aufmerksamkeitsökonomie

Da Medienunternehmen vom Anzeigengeschäft abhängig sind, entsteht kommerzieller Druck, der sich auf die Selektion und Präsentation der Nachrichten auswirkt. Dazu befördert die durch die Digitalisierung verstärkte Aufmerksamkeitsökonomie die Schnelllebigkeit der News und führt in eine „globale Beschleunigungskrise“. Im Journalismus herrscht ein falsches Anreizsystem: Es gibt zu wenig Belohnung für Rechercheleistungen. Durch den kommerziellen Druck haben die Journalisten dafür zu wenig Geld und Zeit.

Kritik III: Medien-Organisation

Auch die Medienunternehmen selbst sind undemokratisch organisiert. Inhaltlich ist bei Medienunternehmen im Betriebsverfassungsrecht der Tendenzschutz verankert. Der einzelne Journalist benötigt zum Einstieg in den Beruf sowie für die spätere Arbeit „Connections“ und ist von den Verbindungen abhängig. Viele Journalisten arbeiten zwar „fest-frei“, sind dadurch aber weniger frei als angestellte Journalisten, da sie bei heiklen Themen Konsequenzen befürchten müssen. De facto gibt es keine innere Pressefreiheit, sondern einen – vulgo – Maulkorb. Doch Journalisten unterliegen oftmals einer „Freiheits-Illusion“. Zugleich haben sie einen schwierigen Stand, da sie auch Druck durch Blogger/Influencer, Twitter & Co Druck erhalten.

Kritik IV: Pluralismus-Aversion

Das führende Narrativ im deutschen Journalismus entspricht der neoliberalen Wachstumsideologie und dem Finanzkapitalismus. Die Leitmedien besitzen ein vermeintliches Wahrheitsmonopol. Doch statt offener Objektivität werden ideologiebedingt falsche Prämissen gesetzt. Medien können sagen und schreiben, was sie wollen – ohne Fakten. Die Wissensmanipulation findet aktiv statt wie bei Wikipedia oder passiv, unterschwellig. Es gibt die Vermischung nachrichtlicher Artikel mit Meinung, einseitige Berichterstattung „Doppel-Sprech“, ungleiche Maßstäbe objektiver Zustände und Heuchelei. Einzelne Journalisten arbeiten mit Selbstzensur, einer Schere im Kopf, Opportunismus und fehlender Medienethik. Die Folgen des neoliberalen Wachstumsjournalismus sind Diskursverbot, Tabuthemen, Ausschluss berechtigter Narrative, Diffamierung „anders“ Denkender, Ablasshandel.

Kritik V: Medienkontrolle

In der real existierenden Wissensmanipulation erleben wir ein Versagen der Kontrollinstanzen. Es gibt keinen wirksamen Druck bei Verfehlungen des Pressekodexes. Es gibt keine zivilgesellschaftliche Medienkotrolle, keine demokratische Kontrolle im öffentlich-rechtlichen Rundfunk sowie ein Demokratiedefizit im Presserat.

Kritik VI: Medien-Unmündigkeit

Die Wissenslenkung fängt in Deutschland bereits in der Schule an und verstärkt sich durch die „Ausbildungskrise“, in der Googeln und Multiple-Choice-Prüfungen gefördert werden. Die Medien-Unmündigkeit setzt sich in der Hochschule fort. So fehlt die Aufklärung über Abhängigkeitsstrukturen der Medien in der Breite.

***

Nach der Kritikphase hat die Arbeitsgruppe die Punkte zusammengefasst und als eine Art Positivfolie in drei (utopische) Wünsche verwandelt. Die Lösungsvorschläge folgten im ersten Brainstorming, stehen damit unter Vorbehalt und werden in den folgenden Sitzungen konkreter gemacht und auf ihre Realisierung geprüft.  

Wunsch I:

Informations- und Kommunikationstechnologien werden in der Gesellschaft als Common Good wie Wasser und Gas verankert. Die Medienhäuser der Leitmedien sind Genossenschaften mit Gemeinwohlbilanz und 82 Millionen Genossinen. Die Strukturen sind basisdemokratisch, frei von festen Hierarchien und mit wechselnden Schwerpunkten. Die fließenden Machtverhältnisse führen zu steter Weiterentwicklung.

Lösungen:

  • Perfektes Transparenzsystem, das jederzeit und tagesaktuell online verfügbar ist und so die Einflussmöglichkeiten deutlich macht.
  • Eigeninteressen werden Pflichtthema: führende Motivationen, Nebenintentionen und Befangenheiten bei Berichten werden transparent gedruckt
  • Ab der ersten Klasse wird in der Schule systematisches Konsensieren genutzt
  • Medien als Gemeinschaftseigentum, genossenschaftlich organisiert
  • Enteignungen
  • #delete Facebook
  • 99 Prozent Erbschaftssteuer bei Medienhäusern
  • Jährlich wechselnde Gruppe aus zufällig ausgewählten Bürgern übernimmt Eigentum
  • Losverfahren zur Besetzung der Entscheidungspositionen
  • Systemisch konsensierte Entwicklungen in Alternativen-Vielfalt
  • Vertrauenskultur der Delegierten
  • Fließende Wechsel bei Führung
  • Stiftungen für Meinungsinformation abschaffen (siehe Bertelsmann)

Wunsch II:

In einer idealen Welt arbeiten Journalisten gemeinsam mit dem Blick von unten, werden in systemischer Selbstreflektion geschult sowie für Diskursvielfalt und Recherche belohnt und Medienhäuser für vorsätzliche Fälschung rechtlich sanktioniert.

Lösungen:

  • Neudefinition von Begriffen, „Wahrheitsministerium“
  • Aufklärung und Bewusstsein für Medienschaffende zu Interessen der Presseeigentümer
  • Journalisten und Publikum ist die Wirkung von Einseitigkeit bewusst und wehren sich gemeinsam
  • Medien werden gemäß Grundgesetz zur 4. Gewalt autorisiert
  • Es werden alle Meinungen gewertschätzt, solange sie dem Grundgesetz entsprechen
  • Veröffentlichung werden justiziabel validiert
  • Institutionen zur Bewertung des Mediengeschehen, die medienethischen Grundlagen befolgen
  • Strafsysteme und juristische Konsequenzen für absichtliche Irreführung
  • Redakteure sind frei von der Not zum Weglassen, mit Freude an der Vielfalt der guten Argumente und gehen gerne in Kontroverse
  • Belohnungssystem für Recherche und Vielfalt
  • Förderung von Meinungsverschiedenheit
  • Medienpolizei von Schülern verankern
  • Rollenhüte aufsetzen
  • Advocatis-diavoli-Mechanismus
  • Advocatis Populi
  • Präsenz der Medienethik als zehn Gebote
  • Job-Rotation
  • Alle wertschätzen die Beiträge der Anderen

Wunsch III: Medienhumanismus: von der Schule an wird Kritikfähigkeit an den Informationsmedien im „Learning by Vielfalt“ eingeübt und wertgeschätzt.

  • Vielfalt durch herrschaftskritischen Geschichtsunterricht in Schule sowie im Zeitungsressort Wissen und journalistischen Sachbüchern
  • Umfassende Medienbildung mit vier bis sechs Wochenstunden
  • Schulfach „Diversity“ mit Schwerpunkt: Natur, Meinung
  • Lernen, alles in Frage zu stellen
  • Google-Verbot
  • Bildungsoffensive für Diskursvielfalt, Medienkompetenz und Diskussionskultur
  • Menschen informieren sich umfassend bei diversen Medien
  • Pflicht zur Framewirkungsaufklärung

Wir freuen uns auf die konkrete Ausarbeitung der Lösungen!  

Titelfoto

Pixabay

Empfohlene Zitierweise

Alexis Mirbach: Medien sind ein Common Good wie unser Wasser: In: Michael Meyen (Hrsg.): Media Future Lab 2021. https://medialabsg.hypotheses.org/3960


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search