Was bedeutet “Gemeinwohl” für Gemeinwohl-Medien?

In unserer Bürgerkonferenz Medien taucht oftmals die Forderung auf, dass Medien sich in Zukunft am “Gemeinwohl” orientieren sollen. “Gemeinwohl” klingt gut und vermutlich würden viele Menschen diese Position vertreten. Doch was meint der Begriff? Und wie können wir diese Gemeinwohl-Medien entwickeln?

Timo Meynhardt und Eduard Frantz von HHL-Hochschule in Leipzig haben in ihrem Blog eine Übersicht erstellt: “Public Value. Gemeinwohl als Zielgröße im Medienmanagement”.

Zwei wichtige Learnings aus dem Beitrag vorweg:

  1. Was wertvoll für die Gesellschaft ist, kann nicht a priori definiert sein, sondern muss gemeinsam bestimmt werden. 
  2. Der mediale Auftrag aus dem Medienstaatsvertrag zur Sicherstellung der freien Meinungsbildung, Vielfalt und Unabhängigkeit ist nicht normative Grundvoraussetzung des Gemeinwohls, sondern Mittel zur Erfüllung bestimmter Bedürfnisse unserer Gesellschaft.

Das heißt: Im ersten Schritt brauchen wir die Verankerung des Wertes Gemeinwohl im Medienstaatsvertrag. Im zweiten Schritt darf (und muss) die Gesellschaft diesen Werte regelmäßig aushandeln. Denn Werte entstehen in Beziehungen, in Relationen.

Mehr sehen Sie hier.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search